Home » Fachbeiträge » Video » Objektschutz mit Video: Das muss bei dieser Sicherheitslösung beachtet werden

Objektschutz mit Video: Das muss bei dieser Sicherheitslösung beachtet werden

Der Schutz von Objekten, Gebäuden und Räumlichkeiten ist eine zentrale Aufgabe von Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe oder Branche. Bei der Implementierung von Videoüberwachungssystemen gibt es allerdings einige Aspekte zu beachten, um eine zuverlässige und rechtskonforme Lösung zu schaffen. Unser Beitrag gibt eine Übersicht über die wichtigsten Aspekte.

2 Min. Lesezeit
Objektschutz mit Video: Das muss bei dieser Sicherheitslösung beachtet werden
Foto: ©AdobeStock/Kadmy

Von Henriette Schubert

Die Liste der Herausforderungen für eine rechtskonforme Videoüberwachung ist lang. Ein wichtiger Aspekt ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die seit Mai 2018 in der EU gilt und die Verarbeitung personenbezogener Daten regelt. Ein weiteres Problem kann die Wahl des geeigneten Überwachungsstandorts sein. Hierbei müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, wie beispielsweise die Beleuchtung, die Sichtbarkeit von Hindernissen oder mögliche Störungen durch andere Geräte. Auch die Wahl der richtigen Technik kann eine Herausforderung darstellen, da es eine Vielzahl von Kamerasystemen gibt, die sich in Bezug auf Auflösung, Bildqualität und Funktionalität unterscheiden.

Jede Herausforderung erwartet eine Lösung

Zur Lösung der verschiedenen Probleme gibt es unterschiedliche Ansätze und Maßnahmen, die ergriffen werden können:

  • Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Um sicherzustellen, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten im Einklang mit der DSGVO steht, sollte eine Datenschutzfolgeabschätzung (DSFA) durchgeführt werden. Hierbei werden die Auswirkungen der Überwachung auf den Datenschutz bewertet und Maßnahmen ergriffen, um mögliche Risiken zu minimieren. Zudem sollte das Einverständnis der betroffenen Personen eingeholt werden, sofern dies rechtlich erforderlich ist.
  • Wahl des geeigneten Überwachungsstandorts: Zur Auswahl des geeigneten Standorts können professionelle Sicherheitsberater hinzugezogen werden. Diese können die Lage des Gebäudes, die zu überwachenden Bereiche sowie technische Aspekte wie Beleuchtung und Hindernisse berücksichtigen und so eine optimale Überwachungslösung empfehlen.
  • Schulung des Personals: Um sicherzustellen, dass das mit der Überwachung betraute Personal über das notwendige Know-how verfügt, sollten Schulungen angeboten werden. Hierbei können sowohl technische als auch datenschutzrechtliche Aspekte vermittelt werden, um sicherzustellen, dass die Überwachung rechtskonform und datenschutzgerecht erfolgt.

Der Teufel liegt im Detail

Auch wenn alle rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen wurden, kann vor Ort die Technik versagen oder erst gar nicht angebracht werden. Bei der Implementierung von Videoüberwachungssystemen für den Gebäudeschutz können auch technische Herausforderungen vor Ort auftreten. Eine der größten Herausforderungen ist die Gewährleistung einer leistungsfähigen Netzwerkinfrastruktur, um die Videoüberwachung in Echtzeit zu betreiben. Insbesondere bei größeren Gebäuden kann es schwierig sein, eine ausreichende Netzwerk- und Stromversorgung bereitzustellen.

Ein weiteres technisches Problem kann die Beleuchtung und die Sichtverhältnisse darstellen. Insbesondere bei der Überwachung im Freien oder bei schlechten Lichtverhältnissen kann es schwierig sein, ein ausreichend klares und detailreiches Bild zu erzeugen. Hier müssen geeignete Kameras und Beleuchtungssysteme eingesetzt werden, um die Sichtverhältnisse zu verbessern.

Auch die Wahl des passenden Kamera-Systems ist eine Herausforderung. Die Größe der zu überwachenden Bereiche, die benötigte Auflösung und Bildqualität sowie die gewünschte Funktionalität wie Bewegungserkennung oder automatische Alarmierung müssen hierbei berücksichtigt werden.

Darum ist Objektschutz mit Video unverzichtbar

Neben der präventiven Wirkung und der schnellen Erkennung von sicherheitsrelevanten Vorfällen kann Videoüberwachung auch dazu beitragen, die Effizienz von Sicherheitspersonal und -maßnahmen zu erhöhen. Durch die automatische Alarmierung bei bestimmten Ereignissen oder die Möglichkeit, Aufnahmen in Echtzeit oder später zu analysieren, kann das Sicherheitspersonal schnell und gezielt auf mögliche Gefahren reagieren.

Auch bei der Überwachung von industriellen Anlagen oder kritischen Infrastrukturen wie Kraftwerken oder Flughäfen spielt Videoüberwachung eine wichtige Rolle. Hier können Kameras dazu beitragen, unerlaubte Aktivitäten zu erkennen und schnell darauf zu reagieren, um Schäden oder Ausfälle zu vermeiden.

Insgesamt ist Objektschutz mit Videoüberwachung in vielen Branchen und Bereichen unverzichtbar geworden, um die Sicherheit von Personen, Eigentum und kritischen Infrastrukturen zu gewährleisten und potenzielle Schäden zu minimieren.

Henriette Schubert ist freie Journalistin.

Andere interessante Fachbeiträge

Cloud

Luftig leicht: sichere E-Mail-Kommunikation und Komfort in der Cloud

SEPPmail, seit über 20 Jahren ein vertrauenswürdiger Name in der E-Mail-Security-Branche, bietet mit seiner innovativen Cloud-Lösung eine kompromisslose Sicherheitslösung für die E-Mail-Kommunikation.

TTS Risikomanagement im ISMS

Risikomanagement im ISMS: Von der lästigen Pflicht zum echten Mehrwert

Viele Sicherheitsverantwortliche haben Schwierigkeiten, ein effektives Risikomanagement in Ihrem Unternehmen umzusetzen, das über die bloße Erfüllung von Compliance-Anforderungen hinausgeht. Oft konzentrieren sie sich lediglich auf die Umsetzung von standardmäßig geforderten Sicherheitsmaßnahmen, anstatt ihre individuellen Risiken konkret und umfassend zu analysieren. Dies ist bedauerlich, da dadurch der erforderliche Aufwand für die Risikoanalyse oft nur für den "Zettel an der Wand" betrieben wird und viele potenzielle Mehrwerte ungenutzt bleiben.

PGM1 Anwendung

Einfallstor Glas – Einbruch im Wandel

Noch vor zehn Jahren waren Glasbruchmelder ein absolutes Muss in jedem durchdachten Sicherheitskonzept. Erstaunlicherweise neigen heute viele dazu, auf sie zu verzichten - eine Entscheidung, die auf falschen Annahmen beruht. Glasbruchmelder sind nach wie vor unverzichtbar und sollten als integraler Bestandteil einer umfassenden Sicherheitsarchitektur betrachtet werden.