Home » News » 5 Tipps zur Verbesserung der Reaktionszeit auf einen Cyberangriff

5 Tipps zur Verbesserung der Reaktionszeit auf einen Cyberangriff

Die meisten Unternehmen fühlen sich in Bezug auf ihre Cybersecurity gut gerüstet. Allerdings zeigt sich ein geringeres Selbstvertrauen, wenn es um die Reaktionszeit im Falle eines realen Angriffs geht. Laut den Zwischenergebnissen des Digitalisierungs-Checks von GULP fühlen sich 58 Prozent der Befragten gut und 18 Prozent sogar sehr gut abgesichert. Doch wenn es um die Reaktionsfähigkeit im Angriffsfall geht, sehen sich nur noch 7 Prozent als sehr gut vorbereitet und 38 Prozent als gut vorbereitet an.

1 Min. Lesezeit
Cybersecurity
Foto: ©AdobeStock/Viz

Bei einem Cyberangriff sind die ersten Stunden entscheidend für eine effektive Reaktion. Es gibt fünf wichtige Punkte, um die Reaktionszeit auf solche Angriffe zu verbessern:

Die richtige Unternehmenskultur: Die größte Sicherheitslücke sitzt oft vor dem Bildschirm – die Mitarbeitenden. Phishing-Versuche sind heutzutage sehr verbreitet. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter für dieses Thema sensibilisieren und eine offene Fehlerkultur fördern. Das bedeutet, dass Vorfälle gemeldet und offen besprochen werden sollten.

Vorfallreaktionsplan: Unternehmen sollten einen Plan haben, der alle kritischen Systeme abdeckt und die Verantwortlichkeiten sowie die Vorgehensweise im Falle eines Angriffs klar definiert. Dies reicht von der Analyse und Klassifizierung des Angriffs über die Isolierung von betroffenen Systemen bis zur Benachrichtigungspflicht. Eine klare Definition dieser Schritte spart wertvolle Zeit.

Prävention als erster Schritt: Ein effizientes IT-Service-Management ist entscheidend für schnelle Reaktionen. Dazu gehört eine genaue Aufzeichnung aller Systeme, Geräte und Software, um im Ernstfall die Gefahr bewerten zu können. Patch-Management, Berechtigungsmanagement und Incident-Reports sind ebenfalls wichtig, um Angriffen vorzubeugen und daraus zu lernen.

Technologische Unterstützung: Technologien wie Intrusion Detection Systems (IDS), Intrusion Prevention Systems (IPS), Security Information and Event Management (SIEM) und Endpoint Detection and Response (EDR) werden oft genutzt, aber ineffizient betrieben. Eine gute Grundlage im IT-Service-Management ist notwendig, damit diese Systeme ihr volles Potenzial entfalten können.

Externe Unterstützung: Im Falle eines Cyberangriffs zögern viele Unternehmen, externe Hilfe anzufordern. Dies ist jedoch entscheidend, um das Schadenspotenzial zu minimieren. Externe Spezialisten können rational handeln und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um Schäden zu reduzieren, ohne von den emotionalen Aspekten des Vorfalls beeinflusst zu sein.

Die Verbesserung der Reaktionszeit auf Cyberangriffe erfordert eine Kombination aus Schulungen, klaren Plänen, präventiven Maßnahmen, effizienter Technologie und der Bereitschaft, externe Experten hinzuzuziehen.

Andere interessante News

Hand man closely with the phone, the businessman uses the application on the smartphone to remove the door opening of the house, office.

Digitaler Ausweis macht mobile Zutrittskontrolle einfach und sicher

Die mobile Zutrittskontrolle von Primion nutzt fortschrittliche Technologie und hohe Sicherheitsstandards, zusammengeführt auf der neuen Plattform MyPrimion.

Hand using electronic smart contactless key card for unlock door in hotel or house

Elektronische Zutrittssysteme und funktionale Schlösser auf der SicherheitsExpo

Die Schweizer Glutz AG präsentiert am 26. und 27. Juni auf der Münchener SicherheitsExpo in Halle 2, Stand J15, sichere und intelligente Türlösungen. Mit dem elektronischen Zutrittssystem eAccess und funktionalen Schlössern für Außen- und Innenbereiche bietet Glutz passende Lösungen für nahezu jeden Anwendungsfall und jede Norm.

Datenschutz

Datenschutz-Community trifft sich auf den BvD-Verbandstagen 2024

Der Frühjahrskongress des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. in Berlin steht unter dem Motto „Datenschutz weiter denken – Ideen und effiziente Wege für die digitale Welt“. Höhepunkt ist der letzte Auftritt von Bundesdatenschutzbeauftragtem Prof. Ulrich Kelber, bevor Louisa Specht-Riemenschneider übernimmt. Europaabgeordneter Patrick Breyer und weitere hochkarätige Sprecher sorgen für inspirierende Beiträge.