Home » News » Abschaltung des weltweit größten Geldwäschediensts im Darknet bleibt wohl weitgehend folgenlos

Abschaltung des weltweit größten Geldwäschediensts im Darknet bleibt wohl weitgehend folgenlos

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat in Zusammenarbeit mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main einen wichtigen Schlag gegen die Internetkriminalität gelandet. Die in Deutschland befindliche Serverinfrastruktur des weltweit umsatzstärksten Krypto-Mixers im Darknet, „ChipMixer“, wurde beschlagnahmt.

1 Min. Lesezeit
Hacker im Darknet
Foto: ©AdobeStock/Bits and Splits

Die Behörden stellten Bitcoin im Wert von derzeit rund 44 Millionen Euro sicher – die höchste bisher vorgenommene Sicherstellung von Kryptowerten durch das BKA. Reiner Dresbach, Vice President Central & Benelux von Cybereason, würdigt den Coup, weist jedoch darauf hin, dass die Auswirkungen auf die kriminelle Unterwelt minimal sein werden, da neue Akteure die Lücke füllen werden. Die illegalen Aktivitäten werden also fortgesetzt werden. Dresbach: „Insgesamt umfasst das globale Darknet viele verschiedene kriminelle Organisationen, die nahezu ohne Risiko und ohne Rechenschaftspflicht arbeiten und von Gier und Profit getrieben sind.“

Die Betreiber von ChipMixer stehen im Verdacht, eine kriminelle Handelsplattform im Internet betrieben und gewerbsmäßige Geldwäsche betrieben zu haben. Das BKA arbeitete bei den Ermittlungen eng mit dem United States Department of Justice (US DoJ), dem Federal Bureau of Investigation Philadelphia (FBI), Homeland Security Investigations Phoenix sowie Europol zusammen.

ChipMixer war ein seit Mitte 2017 bestehender Dienst, der hauptsächlich Bitcoin kriminellen Ursprungs entgegennahm, um sie nach Verschleierungsvorgängen (sogenanntes Mixing) wieder auszuzahlen. Dabei wurden die eingezahlten Kryptowerte in Kleinstbeträge aufgeteilt, die als Chips bezeichnet wurden, um die Herkunft der Gelder zu verschleiern. Die Chips der Nutzer wurden anschließend vermengt, um die Anonymität der Nutzer zu gewährleisten.

Es wird geschätzt, dass ChipMixer seit 2017 Kryptowerte in Höhe von etwa 154.000 Bitcoin im Wert von 2,8 Milliarden Euro gewaschen hat. Ein Großteil davon stammte von Darknet-Marktplätzen, betrügerisch erlangten Kryptowerten, Ransomware-Gruppierungen und anderen Kriminellen. Es besteht der Verdacht, dass Teile der gestohlenen Kryptowerte im Zusammenhang mit der Insolvenz einer großen Krypto-Börse im Jahr 2022 über ChipMixer gewaschen wurden. Ebenso haben Ransomware-Akteure wie Zeppelin, SunCrypt, Mamba, Dharma oder Lockbit den Dienst zur Geldwäsche genutzt. Der Dienst versprach seinen Nutzern vollständige Anonymität.

Transaktionen in Millionenhöhe von der im April 2022 durch die Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität (ZIT) und das BKA abgeschalteten Darknet-Plattform „Hydra Market konnten ebenfalls nachgewiesen werden. Auf der Tor-Webseite des Dienstes wurde ein Sicherstellungsbanner veröffentlicht.

Quelle: BKA

Andere interessante News

Hand man closely with the phone, the businessman uses the application on the smartphone to remove the door opening of the house, office.

Digitaler Ausweis macht mobile Zutrittskontrolle einfach und sicher

Die mobile Zutrittskontrolle von Primion nutzt fortschrittliche Technologie und hohe Sicherheitsstandards, zusammengeführt auf der neuen Plattform MyPrimion.

Hand using electronic smart contactless key card for unlock door in hotel or house

Elektronische Zutrittssysteme und funktionale Schlösser auf der SicherheitsExpo

Die Schweizer Glutz AG präsentiert am 26. und 27. Juni auf der Münchener SicherheitsExpo in Halle 2, Stand J15, sichere und intelligente Türlösungen. Mit dem elektronischen Zutrittssystem eAccess und funktionalen Schlössern für Außen- und Innenbereiche bietet Glutz passende Lösungen für nahezu jeden Anwendungsfall und jede Norm.

Datenschutz

Datenschutz-Community trifft sich auf den BvD-Verbandstagen 2024

Der Frühjahrskongress des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. in Berlin steht unter dem Motto „Datenschutz weiter denken – Ideen und effiziente Wege für die digitale Welt“. Höhepunkt ist der letzte Auftritt von Bundesdatenschutzbeauftragtem Prof. Ulrich Kelber, bevor Louisa Specht-Riemenschneider übernimmt. Europaabgeordneter Patrick Breyer und weitere hochkarätige Sprecher sorgen für inspirierende Beiträge.