Home » News » Akademische Zusammenarbeit für Gefahrenabwehr

Akademische Zusammenarbeit für Gefahrenabwehr

In einer Initiative zur Stärkung der Ausbildung im Krisenmanagement geht das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) eine Kooperation mit der FOM Hochschule ein. Im Rahmen dieser Partnerschaft bietet die FOM ab dem Wintersemester 2023/2024 den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Management in der Gefahrenabwehr“ an. Ziel ist es, Fach- und Führungskräfte für optimiertes Krisenmanagement gezielt aus- und weiterzubilden.

1 Min. Lesezeit
Krisenmanagement
Foto: ©AdobeStock/pla2na

Der neue berufsbegleitende Studiengang „Management in der Gefahrenabwehr“ setzt den Fokus auf Gefährdungsanalysen, rechtliche Grundlagen des Bevölkerungsschutzes und die Arbeit von Krisenstäben. Studierende haben die Chance, mithilfe modernster wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie Software und Werkzeuge Einsätze zu organisieren und Strategien zur Risikovorsorge zu entwickeln.

BBK-Präsident Ralph Tiesler betont die Notwendigkeit lebenslangen Lernens im Bevölkerungsschutz und erklärt, dass die Kooperation mit der FOM die bedarfsorientierte Erweiterung des Bildungsangebots für Fach- und Führungskräfte ermöglicht.

Dr. Harald Beschorner, Kanzler der FOM Hochschule, hebt hervor, dass der Studiengang nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch praxisnahe Einblicke vermittelt. Er betont die Ausrichtung des Studiengangs darauf, Expertinnen und Experten auszubilden, die sowohl in der Theorie als auch in der Praxis des Krisenmanagements und des Bevölkerungsschutzes versiert sind.

Ein Abschluss in „Management in der Gefahrenabwehr“ qualifiziert beispielsweise für Tätigkeiten in der Bedarfsplanung, psychosozialem Krisenmanagement, Leitung von Krisenstäben und Umgang mit Informations- und Cybersicherheit. Der Studiengang richtet sich vor allem an Berufstätige in Berufs- oder Werkfeuerwehren, Rettungsdiensten, Hilfsorganisationen oder anderen relevanten Institutionen.

Die Kooperation zielt darauf ab, die Zusammenarbeit beider Einrichtungen im Bildungsbereich für Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz zu stärken. Dies wird hauptsächlich durch die BBK-eigene Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung (BABZ) umgesetzt. Die Bundesakademie ist die zentrale Bildungseinrichtung in Deutschland für alle Akteure im Katastrophen- und Zivilschutz.

Kooperationsvereinbarung BABZ-FOM
Foto: BBK

In einer Initiative zur Stärkung der Ausbildung im Krisenmanagement geht das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) eine Kooperation mit der FOM Hochschule ein.

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.