Home » News » Strategie zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität

Strategie zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität

Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellte die neue Strategie zur Bekämpfung der Schweren und Organisierten Kriminalität (OK) vor. Schwerpunkte darin sind der Ausbau der Ermittlungs- und Analysefähigkeiten des BKA,sowie effektive Finanzermittlungen und Vermögensabschöpfung.

1 Min. Lesezeit
Strategie zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität
Foto: ©AdobeStock/MQ-Illustrations

Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellte bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamts ihre Strategie zur Bekämpfung der Schweren und Organisierten Kriminalität (OK) vor. Schwerpunkte der 20 Punkte umfassenden neuen OK-Strategie sind der Ausbau der Ermittlungs- und Analysefähigkeiten des BKA, effektive Finanzermittlungen und Vermögensabschöpfung und eine noch engere Zusammenarbeit auf nationaler wie auf internationaler Ebene.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser: „Menschenhandel, Drogenhandel, Geldwäsche – alle Bereiche des Organisierten Verbrechens haben eines gemeinsam: das skrupellose Streben der Täter nach Gewinn und Macht. Die Gewaltbereitschaft ist hoch. Wir sehen eine wachsende Gefahr, dass bewaffnete Auseinandersetzungen sich auch gegen Vertreter des Staates richten. Europäische Nachbarn wie die Niederlande und Schweden machen hier schmerzliche Erfahrungen. Solche Entwicklungen, wo Staatsanwälte, Richter und Journalisten massiv bedroht werden, werden wir in Deutschland nicht zulassen.

Unsere Sicherheitsbehörden haben bereits dafür gesorgt, dass der Druck auf die Organisierte Kriminalität in Deutschland heute so hoch ist wie noch nie. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der OK-Ermittlungsverfahren auf fast 700 gestiegen.

Mir geht es darum, kriminelle Strukturen zu zerschlagen und ihnen kriminelle Einnahmen konsequent zu entziehen. Um hierfür die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, lege ich heute meine Strategie zur OK-Bekämpfung vor.

Wir werden dafür sorgen, dass verdächtige Vermögenswerte schneller erkannt und festgesetzt werden. Wir müssen ein bundesweit einheitliches Gebäude- und Wohnungsregister einrichten. Eigentumsstrukturen müssen transparenter werden. Grundstückseigentümer müssen leichter ermittelbar sein.

Ich setze mich für die Einführung einer allgemeinen Bargeldobergrenze von deutlich unter 10.000 Euro ein. Das verringert die Gefahr, dass Vermögenswerte von Kriminellen verschleiert werden.

Wir werden die Sicherheitsbehörden im Bereich der Schweren und Organisierten Kriminalität sowohl personell als auch finanziell deutlich verstärken. Die Analysefähigkeiten sowie Ermittlungskapazitäten des BKA bauen wir weiter aus.

Ich werde auf die Innenministerinnen und Innenminister der Länder zugehen, um eine Allianz gegen Clankriminalität zu bilden. Darin können wir die Kräfte der Ermittlungsbehörden von Bund und Ländern bündeln – und konsequent das Treiben von kriminellen Clanmitgliedern beenden.“

Quelle: BMI

Andere interessante News

Expo

Passenger Terminal Expo 2024 zeigt intelligente Zugangslösungen für nahtloses Reisen

Vom 16. bis 18. April öffnet die Passenger Terminal Expo 2024 in Frankfurt ihre Tore. Die Messe bietet Besuchern die Möglichkeit, Innovationen für die Effizienz, Sicherheit und das Passagiererlebnis an Flughäfen zu entdecken. Über 300 Aussteller präsentieren ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Technologien, darunter auch dormakaba.

AERO-Messe: BBK präsentiert die neuen EGRED 2 Drohnenstandards

Im April 2024 feiert die AERO, Europas größte Messe für zivile Luftfahrt, ihr 30-jähriges Jubiläum in Friedrichshafen am Bodensee. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) präsentiert sich dort bereits zum dritten Mal auf der Fachtagung "Drohnen im BOS-Einsatz" auf der AERO Drones. Die Messe läuft vom 17. bis 19. April 2024.

THW

THW stellt Bilanz zum Jahr 2023 vor

Im Jahr 2023 waren THW-Kräfte stark gefordert: Über 5.500 Einsatzkräfte verbrachten mehr als 181.000 Stunden bei Einsätzen, darunter die Bewältigung von Überflutungen durch Sturmtief Zoltan sowie Hilfeleistungen nach Sturmfluten an der Ostsee und Erdbeben in der Türkei und Syrien. Der digitale THW-Jahresbericht fasst diese vielseitigen Einsätze zusammen, erstmals ausschließlich online veröffentlicht.