Home » News » „Blaulichtschule“: Neuartige Strafrecht-App für Polizistinnen und Polizisten

„Blaulichtschule“: Neuartige Strafrecht-App für Polizistinnen und Polizisten

Eine wegweisende Entwicklung betritt die Bühne der polizeilichen Bildung: Die App "Blaulichtschule" präsentiert sich als übersichtliche Strafrecht-App, die auf maßgeschneiderte Lerninhalte, Prüfungsbeispiele und realitätsnahe Fälle aus dem Polizeialltag spezialisiert ist.

1 Min. Lesezeit
Polizeiwagen
Foto: ©AdobeStock/Heiko Küverling

Ein wichtiger Schritt für die Digitalisierung der Polizei: Eine innovative Anwendung, konzipiert von und für Polizeibeamte, wirft einen Schlaglicht auf die Synergie zwischen juristischer Expertise und praxisnaher Ausbildung. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) setzt ihren Stempel auf dieses Projekt, wodurch Mitglieder der GdP besondere Vorteile genießen.

In einer wegweisenden Zusammenarbeit zwischen Juristinnen und Juristen sowie aktiven Polizeikräften wurden erstmals strafrechtliche Lehrinhalte entworfen. Das Resultat sind leicht verständliche Lernmaterialien, die Nutzerinnen und Nutzern einen greifbaren Mehrwert bieten. Die App Blaulichtschule hebt sich als die bevorzugte Wahl unter Polizeibeamten hervor, unterstützt von Deutschlands führender Polizeigewerkschaft und über 20 renommierten und mehrfach ausgezeichneten Anwaltskanzleien.

Warum die Blaulichtschule?

Die App ermöglicht das Erlernen und Wiederholen zentraler strafrechtlicher Themen der Polizeiausbildung. Sie beinhaltet echte Prüfungsbeispiele und fesselnde praktische Fälle. Durch die Erstellung maßgeschneiderter Lehrpläne können Nutzer die für ihre beruflichen Ziele relevanten Themen perfekt auswählen. Beliebte Lehrplan-Vorlagen begleiten sie auf jedem Schritt ihrer Polizeikarriere. Ein einzigartiges Lernkonzept hält sie stets auf dem Laufenden, wenn es um das Thema Strafrecht geht.

Sämtliche Kurse wurden von erfahrenen Polizeikräften sorgfältig ausgewählt und in enger Zusammenarbeit mit angesehenen Experten und Juristen entwickelt, um ein schnelles und unkompliziertes Lernen zu gewährleisten. Dank der Blaulichtschule haben Anwender stets die bedeutendsten strafrechtlichen Inhalte zur Hand, um sich in kurzen, prägnanten Lerneinheiten beruflich weiterzuentwickeln. Lernen kann erfolgen, wann und wo es am besten passt.

Aktuelle Updates: Erweiterte kostenfreie Nutzung und mehr

Die Blaulichtschule ermöglicht in der aktualisierten Version einen erweiterten kostenfreien Nutzungsbereich. Zusätzlich stehen tägliche Spiele kostenlos zur Verfügung, um das Lernerlebnis auf die nächste Stufe zu heben. Diese Spiele bieten eine hervorragende Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen zu messen und im bundesweiten Ranking die Spitzenplätze zu erklimmen.

Die App ist kostenlos in den App Stores von Google und Apple verfügbar. Durch eine Kooperation zwischen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Blaulichtschule profitieren GdP-Mitglieder von exklusiven Rabatten.

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.