Home » News » Böllerverbot im ersten Corona-Jahr führte zu 80 Prozent weniger Autobränden

Böllerverbot im ersten Corona-Jahr führte zu 80 Prozent weniger Autobränden

Die Kontaktbeschränkungen während Corona-Zeiten haben, laut GDV, Feuerwehr und Krankenhäuser entlastet aber auch wirtschaftliche Schäden reduziert.

1 Min. Lesezeit
Böllerverbot im ersten Corona-Jahr führte zu 80 Prozent weniger Autobränden
Foto: ©AdobeStock/sonyachny

Das Böllerverbot und die Kontaktbeschränkungen zum Jahreswechsel 2020/21 haben nach Berechnungen der deutschen Versicherer die Zahl brennender Pkw an Silvester und Neujahr um rund 80 Prozent gesenkt. Während den Versicherern in den Vorjahren rund um den Jahreswechsel jeweils rund 1.000 Brände kaskoversicherter Pkw gemeldet wurden, waren es zum Jahreswechsel 2020/21 nur 210 Brände. „Das Böllerverbot und die Kontaktbeschränkungen zu Silvester haben also nicht nur die Feuerwehren um fast 800 Einsätze entlastet, sondern auch wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe verhindert“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Die Bundesregierung hatte den Verkauf von Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020/21 untersagt. Ziel der Regelung war es, Verletzungen beim Abbrennen von Feuerwerk in der Silvesternacht zu verhindern, um die aufgrund der Corona-Pandemie ohnehin stark beanspruchten Krankenhäuser und Notfallambulanzen zu entlasten. Darüber hinaus durften sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zu privaten Silvesterfeiern treffen.

Welche Versicherung zahlt bei einem Brand?

Wenn das Auto brennt, ersetzt die Teilkaskoversicherung den entstandenen Schaden. Auch wer eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen hat, wird entschädigt, denn die Teilkasko ist automatisch in der Vollkasko inbegriffen. Auf den persönlichen Schadenfreiheitsrabatt hat ein Fahrzeugbrand keinen Einfluss. Im gesamten Jahr 2021 hatten die Kfz-Versicherer für rund 11.700 Pkw-Brände über 76 Millionen Euro gezahlt, jeder Brand kostete im Durchschnitt fast 6.600 Euro.

Quelle: GDV

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.