Home » News » Bundeslagebild zur Gewalt gegen Polizei alarmiert GdP-Vorsitzenden

Bundeslagebild zur Gewalt gegen Polizei alarmiert GdP-Vorsitzenden

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kommentiert die Zahlen und Daten des Bundeslagebilds 2022 als beunruhigende Entwicklung im Hinblick auf die Gewalt gegenüber Einsatzkräften. Laut der GdP ist die Arbeit in den Sicherheitsbehörden heute gefährlicher denn je. Der Bundesvorsitzende Jochen Kopelke: „Wir brauchen dringend mehr Unterstützung im Dienst!“

1 Min. Lesezeit
Polizei-Fahrzeug in Brand
Foto: ©AdobeStock/Heiko Küverling

Der Bundesvorsitzende Jochen Kopelke äußert sich besorgt über die zunehmende Gewalt gegen Uniformträger und betont, dass die Sicherheitslage in Deutschland angespannt sei. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verzeichnet eine steigende Zahl von Übergriffen auf Einsatzkräfte und fordert mehr Unterstützung von den Dienstherren in den Ländern und im Bund.

Kopelke unterstreicht die Notwendigkeit konkreter Maßnahmen zum Schutz der Kollegen und Kolleginnen. Die GdP schlägt verschiedene Lösungsansätze vor, darunter die Einrichtung spezialisierter Sonderstaatsanwaltschaften zur gezielten Verfolgung von Gewalttaten gegen Beschäftigte. Zudem setzt sich die Gewerkschaft für eine verbesserte Personalausstattung bei Justiz und Staatsanwaltschaften ein, um effektivere Maßnahmen und schnellere Verurteilungen zu ermöglichen. Die GdP fordert auch Anpassungen im Melderecht, um Polizeibeamte besser vor Anfeindungen zu schützen.

Die GdP betont ihr Engagement für nachhaltige Veränderungen und ruft alle gesellschaftlichen Akteure dazu auf, gemeinsam eine sicherere Arbeitsumgebung für Polizistinnen und Polizisten zu schaffen.

Zudem verweist die GdP auf die neu eingerichtete Telefon-Hotline des DGB und des WEISSEN RINGS unter der Nummer 0800 116 0060. Diese Hotline bietet Betroffenen von Gewalt gegen Beschäftigte professionelle Hilfe, die sie anonym und kostenfrei in Anspruch nehmen können.

Jochen Kopelke
Foto: GdP

Jochen Kopelke, Bundesvorsitzender der GdP.

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.