Home » News » Cybersicherheit in der Medizin: Fraunhofer IGD forscht an sicherer Datennutzung

Cybersicherheit in der Medizin: Fraunhofer IGD forscht an sicherer Datennutzung

Die fortschreitende Digitalisierung im Gesundheitswesen bietet großes Potenzial für eine bessere Patientenversorgung, aber auch Herausforderungen im Bereich der Datensicherheit. Insbesondere die geplante Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) ab Ende 2024 macht das Thema Datensicherheit zu einem dringenden Anliegen. Viele Patienten befürchten, dass ihre sensiblen Gesundheitsdaten in falsche Hände geraten könnten.

2 Min. Lesezeit
File
Foto: ©AdobeStock/HNFOTO

In der aktuellen Situation sind die medizinischen Daten von Patienten, wie MRT-Aufnahmen, Laborergebnisse und Therapieverläufe, bei verschiedenen Ärzten und Kliniken verstreut. Doch in den kommenden Jahren steht eine grundlegende Veränderung bevor. Laut Prof. Jörn Kohlhammer, einem ATHENE-Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, birgt die zunehmende Vernetzung von Datenquellen ein enormes Potenzial zur Verbesserung der Patientenversorgung und Vermeidung unnötiger Doppeluntersuchungen. Gleichzeitig rückt jedoch auch die Absicherung und der Datenschutz dieser Daten verstärkt in den Fokus.

Um die Digitalisierung im Gesundheitswesen durch eine bessere Absicherung bei der Datennutzung voranzutreiben, arbeitet das Fraunhofer IGD als Mitwirkender im Nationalen Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit ATHENE an neuen Lösungen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer SIT beschäftigen sich die Wissenschaftler von Fraunhofer IGD mit den Herausforderungen bei der sicheren Übertragung, Speicherung und langfristigen Nutzung von Patientendaten.

Mit Visualisierung gegen Komplexität

Um die Komplexität der Digitalisierung im Gesundheitswesen zu reduzieren, schlägt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD eine gezielte Visualisierung von Datenschutzinformationen, Einverständniserklärungen und Auskünften vor. Laut Prof. Kohlhammer haben Patienten das Gefühl, die Kontrolle über ihre Daten zu verlieren, wodurch aktuell weniger als ein Prozent der gesetzlich Versicherten die Möglichkeiten der elektronischen Patientenakte nutzen. Ärzte wiederum sorgen sich um die Einhaltung ihrer komplexen Datenschutz-Pflichten. Doch je verständlicher und einfacher diese Informationen aufbereitet sind, desto höher wird die Akzeptanz der Digitalisierung im Gesundheitswesen insgesamt sein. Die elektronische Patientenakte sei dabei lediglich der erste Schritt hin zu einer individuellen Medizin, die durch Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen nachhaltig verändern könnte.

Digitaler Zwilling soll helfen

Ein aktuelles Projekt des Fraunhofer-Instituts im Gesundheitswesen ist der MeDiTwin, ein digitaler Zwilling, der alle Gesundheitsinformationen einer Patientin oder eines Patienten miteinander verbindet. Der Abgleich von Parametern aus Populationsstudien und spezifischen Krankheitsbildern ermöglicht ein ganzheitliches, digitales Patientenmodell, das dem medizinischen Fachpersonal alle wichtigen Daten auf einen Blick verfügbar macht und eine umfangreiche, datengestützte Entscheidungshilfe bietet. „Die strenge Beachtung von Sicherheitsaspekten ist bei Projekten wie MeDiTwin unabdingbar“, betont Prof. Kohlhammer. ATHENE setze sich im Bereich der Gesundheitsdaten dafür ein, den Schutz der Daten beim Austausch zwischen Institutionen zu gewährleisten. Dies sei auch wichtig bei allen Überlegungen zum weiteren Aufbau von Dateninfrastrukturen.

ATHENE, das Nationale Forschungszentrum für angewandte Cybersicherheit, ist das größte Forschungszentrum für Cybersicherheit und Privatsphärenschutz in Europa. In Zusammenarbeit mit den Darmstädter Fraunhofer-Instituten SIT und IGD, der TU Darmstadt, der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Hochschule Darmstadt widmet sich ATHENE dem Thema „Cybersicherheit für die digitale Transformation im Gesundheitswesen“. Die Abteilung Informationsvisualisierung und Visual Analytics des Fraunhofer IGD präsentiert dieses Thema am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2.2, Stand D107 auf der Messe DMEA.

FraunhoferIGD
Das Fraunhofer IGD präsentiert auf der DMEA die Arbeiten des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE rund um die Themen Datenschutz und Cybersicherheit im Kontext der immer weiteren Digitalisierung im Gesundheitswesen. Foto: Fraunhofer IDG

Andere interessante News

Hand man closely with the phone, the businessman uses the application on the smartphone to remove the door opening of the house, office.

Digitaler Ausweis macht mobile Zutrittskontrolle einfach und sicher

Die mobile Zutrittskontrolle von Primion nutzt fortschrittliche Technologie und hohe Sicherheitsstandards, zusammengeführt auf der neuen Plattform MyPrimion.

Hand using electronic smart contactless key card for unlock door in hotel or house

Elektronische Zutrittssysteme und funktionale Schlösser auf der SicherheitsExpo

Die Schweizer Glutz AG präsentiert am 26. und 27. Juni auf der Münchener SicherheitsExpo in Halle 2, Stand J15, sichere und intelligente Türlösungen. Mit dem elektronischen Zutrittssystem eAccess und funktionalen Schlössern für Außen- und Innenbereiche bietet Glutz passende Lösungen für nahezu jeden Anwendungsfall und jede Norm.

Datenschutz

Datenschutz-Community trifft sich auf den BvD-Verbandstagen 2024

Der Frühjahrskongress des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. in Berlin steht unter dem Motto „Datenschutz weiter denken – Ideen und effiziente Wege für die digitale Welt“. Höhepunkt ist der letzte Auftritt von Bundesdatenschutzbeauftragtem Prof. Ulrich Kelber, bevor Louisa Specht-Riemenschneider übernimmt. Europaabgeordneter Patrick Breyer und weitere hochkarätige Sprecher sorgen für inspirierende Beiträge.