Home » News » Flexibler Arm für den Roboter-Hund

Flexibler Arm für den Roboter-Hund

Security Robotics Development & Solutions hat eine neue Version des bekannten Spot-Roboters von Boston Dynamics getestet. Die auf Security Robotics spezialisierten Experten empfehlen den nun mit flexiblem Arm verfügbaren KI-Assistenten auf vier Beinen für ein breites Spektrum an Aufgaben.

1 Min. Lesezeit
Roboter-Hund
Security Robotics Development & Solutions attestiert dem neuen Greifarm für den Spot ein breites Spektrum neuer Einsatzmöglichkeiten. (Foto: Security Robotics Development & Solutions)

Bei der neu verfügbaren Extremität handelt es sich nicht um einen „einfachen“ 360-Grad Roboterarm, wie er in der Fertigungsindustrie zum Einsatz kommt, sondern es steckt jede Menge Intelligenz und auch Kamera- und Sensortechnik im Arm. Türen und Fenster öffnen, Gegenstände sicher aufnehmen – festhaltend, ohne diese zu zerdrücken, etwas ziehen, halten, transportieren sind kein Problem. Zwar kam Spot auch bisher aus seinen vier Beinen fast überall hin, dank des Arms kann er sich aus 1,80m Höhe einen Überblick verschaffen, Bereiche ausleuchten und mit (Arm)Kameras erfassen, Entfernungen messen, auf mechanische Art die Stabilität und den Inhalt von Objekten checken, sogar „vorsichtshalber“ Türklinken drücken, wie es ein Mensch tun würde.

Mit seinem Greifarm kann der Roboter bis zu 11 Kilogramm heben, bis zu 25 Kilogramm ziehen und dank 360-Grad-Bewegungsspielraum auf die unterschiedlichsten Aufgaben trainiert werden. Damit unterstützt diese Variante effektiv menschliches Personal und ist noch flexibler in den typischen use cases von security, maintenance und facility management einsetzbar. Gerade dort, wo es für Menschen gefährlich wird, sprich in heißen, verstrahlten oder gasbelasteten Bereichen kann ein Spot-Arm Entscheidendes bewirken.

Bei Rettungseinsätzen können im Weg befindliche Gegenstände – remote gesteuert – entfernt werden, ohne dass sich ein Mensch in einsturzgefährdete Ruinen begeben muss. Zu rettende Personen können sich auf den Roboter stützen, oder aus den kritischen Bereichen gezogen werden. Bisher nicht passierbare Türen stellen nun kein Problem mehr dar und Spot kann so viel effektiver auch in Gebäuden genutzt werden.

Der Spot-Arm agiert als Teil eines Sicherheits-Netzwerkes, ist in die zentrale Softwareplattform ACUDA über verschiedenste Wireless-Kommunikationswege eingebunden und benötigt daher weder Draht noch „Leine“ um als integrierter Roboter zu arbeiten.

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.