Home » News » Fortschrittliches Konzept schützt flexible Arbeitswelten im Medienhafen vor Brand

Fortschrittliches Konzept schützt flexible Arbeitswelten im Medienhafen vor Brand

Im Düsseldorfer Medienhafen thront der Office Campus ALTO & LARGO der IMMOFINANZ. Er besteht aus den markanten Gebäuden "ALTO" und "LARGO", mit insgesamt 58.000 Quadratmetern, fertiggestellt 2021 von sop architekten. Bemerkenswert ist das Brandschutzkonzept mit Pilkington-Brandschutzgläsern im "ALTO", das Sicherheit und Attraktivität vereint.

1 Min. Lesezeit
modern office interior
Foto: ©AdobeStock/Victor zastol'skiy

Der ALTO & LARGO Office Campus der IMMOFINANZ bietet beeindruckende Architektur und flexible Büroflächen, die individuell gestaltet werden können. Mit einer nachhaltigen Kühldecke und vielfältigen Serviceangeboten schafft er ein angenehmes Arbeitsumfeld. Modernste Technologie ermöglicht eine flexible Raumnutzung ohne umfangreiche Umbauten. Zusätzlich zu modernen Büros und flexiblen Mietoptionen bietet der Campus zahlreiche Annehmlichkeiten wie Fahrradstellplätze, Konferenzräume, Fitnessbereiche und Gastronomie. Der Medienhafen, gelegen am Rhein und mit optimaler Verkehrsanbindung, ist ein bevorzugter Standort für Unternehmen aus den Bereichen Medien, Mode und Beratung, ergänzt durch ein breites Angebot an Restaurants und Freizeitmöglichkeiten.

Das innovative Brandschutzkonzept im ALTO-Gebäude wurde in enger Zusammenarbeit zwischen sop architekten und den Ingenieuren der ZWP-Ingenieur-AG entwickelt und umgesetzt. Dabei spielen transparente Systemtrennwände von Strähle Raum-Systeme GmbH eine wichtige Rolle, indem sie nicht nur eine offene Atmosphäre und Schallschutz schaffen, sondern auch im Brandschutz wirksam sind. Diese Systemtrennwände erfüllen eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten und verwenden Pilkington Pyrostop 30-101, 16 mm, um höchste Brandschutzstandards zu erfüllen. Zusätzlich sind auf allen Etagen Pilkington Pyrostop 30-10, 15 mm, Brandschutzgläser im Schüco-Türsystem verbaut, insbesondere in stark frequentierten Bereichen wie der Lobby und um den Fahrstuhlbereich herum.

Die enge Zusammenarbeit zwischen den Architekten und der ZWP-Ingenieur-AG stellt sicher, dass das Brandschutzkonzept nicht nur die erforderlichen Sicherheitsstandards erfüllt, sondern auch optimal in das architektonische Gesamtkonzept integriert ist. So entsteht eine sichere, ästhetisch ansprechende und funktionale Arbeitsumgebung. Die Gebäudeautomation, Feuerlöschtechnik und Sprinklertechnik tragen dazu bei, dass der ALTO-Turm höchsten Sicherheitsstandards gerecht wird.

Pilkington Pyrostop 30-10
Foto: Pilkington Deutschland AG/NSG Group

Feuerschutzabschluss mit Pilkington Pyrostop 30-10, 15 mm im ALTO-Gebäude

Andere interessante News

Nahaufnahme von einem Fluchtplan und Rettungsweg

Klare Beschilderung der Flucht- und Rettungswege: Wartungsplaner im praktischen Einsatz

Lager gelten im Sicherheitsmanagement als Hochrisiko-Bereiche. Die aktuelle DGUV-Statistik zeigt, dass es über 86.000 meldepflichtige Unfälle im Lagerbereich gab, davon 60 tödliche. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Feuermelder

Die Schlüsselelemente einer Brandmeldeanlage

Für Neueinsteiger in die Brandmelde- und Sicherheitstechnik kann es herausfordernd sein, die Unterschiede und Schlüsselelemente von Brandmeldeanlagen und Brandmeldezentralen zu verstehen. Eine Zertifizierung nach DIN 14675 ist erforderlich, um automatische Früherkennungssysteme zu planen, zu installieren und zu warten. Dieser Beitrag erklärt die Grundlagen einer Brandmeldeanlage, die Zertifizierungsphasen und die Bedeutung von Schulungen.

Cybersecurity and information or network protection. Future technology web services for business and internet project

Report: Gefahr bei cyber-physischen Systemen in Industrie und Medizin

Laut einem neuen Bericht von Claroty werden 38 Prozent der gefährlichsten cyber-physischen Systeme von herkömmlichen Schwachstellenmanagement-Ansätzen übersehen. Lösungen, die sich nur auf den CVSS-Score stützen, konzentrieren sich auf zu viele unwichtige Schwachstellen und vernachlässigen dabei hochriskante Assets, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.