Home » News » KI in der Medizin: DIN gründet neuen Arbeitsausschuss

KI in der Medizin: DIN gründet neuen Arbeitsausschuss

KI wird in der Medizin der Zukunft unverzichtbar sein, sei es bei Diagnose, Therapie, Früherkennung oder im Pflegealltag.

1 Min. Lesezeit
KI in der Medizin
Foto: ©AdobeStock/ipopba

Um die Nutzbarkeit und Verwertbarkeit von Daten für KI-basierte Systeme in der Medizin zu verbessern, die Leistungsfähigkeit und Sicherheit von KI-basierten Medizinprodukten zu gewährleisten, Vertrauen bei Anwendern und Patienten zu schaffen und effektive regulatorische Rahmenbedingungen für KI in Medizinprodukten zu schaffen, hat DIN den Arbeitsausschuss „KI in der Medizin“ im Normenausschuss NA 176 „Gesundheitstechnologien“ ins Leben gerufen.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin birgt ein enormes Potenzial, aber auch zahlreiche Herausforderungen. Hierbei geht es nicht nur um die Sicherheit der Patientendaten, sondern vor allem darum, Menschen schnell und sicher von den Fortschritten in der medizinischen Forschung profitieren zu lassen.

Normen und Standards spielen eine zentrale Rolle, um Vertrauen und Akzeptanz in KI-gestützte medizinische Anwendungen zu schaffen. Sie bieten einen Rahmen, um die Nutzbarkeit und Verwertbarkeit von Daten für KI-basierte Systeme in der Medizin zu verbessern, die Leistungsfähigkeit und Sicherheit von KI-gestützten Medizinprodukten zu überprüfen und eine effiziente Umsetzung der regulatorischen Rahmenbedingungen für KI in Medizinprodukten zu gewährleisten. Angesichts dieser Bedeutung wurde das Thema KI in der Medizin auch in der ersten und zweiten Ausgabe der Normungsroadmap KI behandelt, einer Initiative zur Förderung von KI-Normen.

Um die Empfehlungen der Normungsroadmap KI in die Tat umzusetzen, hat das Deutsche Institut für Normung (DIN) den neuen Arbeitsausschuss „KI in der Medizin“ im Normenausschuss NA 176 „Gesundheitstechnologien“ ins Leben gerufen. In der zweiten Sitzung des Arbeitsausschusses, die am 20. Juni 2023 in Berlin stattfand, wurden wichtige Schritte unternommen. Unter der Leitung von Frau Frederike Brühschwein-Mandic, einer Expertin aus Industrie, Wissenschaft und Forschung, wird der Ausschuss daran arbeiten, die Handlungsbedarfe aus der Normungsroadmap KI umzusetzen. Zudem wird er die europäischen und internationalen Normungsaktivitäten im Bereich KI in der Medizin koordinieren und begleiten, einschließlich der Arbeit des ISO/TC 215 „Health informatics“ und des ISO/IEC JTC1/SC42 – ISO/TC 215 JWG 3 „AI enabled health informatics“.

Auf der Kollaborationsplattform DIN.ONE finden Interessierte die Agenda der Sitzung und aktuelle Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Normungsroadmap KI. Weitere Informationen zur Normung für die Medizin und Gesundheit sind im Normungsportal Gesundheit verfügbar, um einen umfassenden Überblick zu erhalten.

 

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.