Home » News » Königreich Bahrain bekommt ePassport

Königreich Bahrain bekommt ePassport

HID, ein führender Anbieter von vertrauenswürdigen Identitätslösungen, wird für das Königreich Bahrain eine durchgängige ePassport-Lösung entwickeln. Die Lösung soll mit Unterstützung durch HIDs Chip-Betriebssystem SOMA und HID Integrale, einem modularen ID-System, den Übergang von einem maschinenlesbaren Reisepass zu einem elektronischen Reisepass unterstützen.

1 Min. Lesezeit
Bahrain ePassport
Foto: ©AdobeStock/dudlajzov

Während Datenschützer in Deutschland gegen die geplante Speicherung von Fingerabdrücken auf dem Reisepass kämpfen, geht Bahrain sogar einen Schritt weiter und speichert biometrische sowie biografische Daten auf einem Chip im ePassport. Dadurch soll die Sicherheit erhöht und das Vertrauen in das Reisedokument weltweit gestärkt werden. Bahrain plant dem Public Key Directory (PKD) der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) beizutreten. Diese Gruppe von 180 Ländern ermöglicht den Austausch von Passdaten, indem berechtigte Staaten kryptografische Schlüssel in der ICAO-PKD-Datenbank ablegen, um auf Daten im Chip zugreifen und diese lesen zu können. Dies soll helfen, gefälschte elektronische Identitätsdokumente leichter zu erkennen.

Der ePassport erleichtert zudem die Beantragung von Visa für bahrainische Reisende, vereinfacht den Einreiseprozess und ermöglicht den Einsatz automatisierter Grenzkontrollsysteme wie eGates, was das Reisen einfacher und sicherer macht.

„HID ist stolz darauf, die Vision Bahrains zu unterstützen, so dass Bürger einfacher und sicherer reisen können“, so Craig Sandness, Senior Vice President und Head of Secure Issuance und Citizen ID Solutions bei HID. „Wir haben eine langjährige Beziehung mit dem Königreich Bahrain und freuen uns darauf, diese durch die Bereitstellung einer vollständigen End-to-End ePassport-Lösung auszubauen.“

HIDs Mirage-Sicherheitsfunktion schützt die Struktur des ePassports und das Foto des Inhabers vor Fälschungen und Manipulationen. Bei der Grenzkontrolle erleichtert das Verschwinden des Porträts des Passinhabers beim Durchleuchten die schnelle und einfache Authentifizierung. Die Mirage-Funktion kombiniert insgesamt fünf Sicherheitsmerkmale, um Fälschungen erheblich zu erschweren. Das Design des Passes spiegelt die reiche Kultur und Geschichte des Landes wider und wird in Zusammenarbeit mit dem preisgekrönten HID-Designteam entwickelt, das bereits für Identitätslösungen für Estland, Malta, Tansania, Irland und Argentinien ausgezeichnet wurde.

Bahrain ePassport

Der neue bahrainische ePassport bietet durch Features wie das Farbporträt des Passinhabers und HIDs Sicherheitsfunktion Mirage hohe Sicherheit. (Foto: HID)

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.