Home » News » Kryptografie-Lernsoftware CrypTool wird jetzt an der Bundeswehr-Uni in München weiterentwickelt

Kryptografie-Lernsoftware CrypTool wird jetzt an der Bundeswehr-Uni in München weiterentwickelt

Das Open-Source-Projekt CrypTool hat nach 25 Jahren eine neue Heimat gefunden: Es wird nun am Forschungsinstitut CODE der Universität der Bundeswehr München weiterentwickelt. CrypTool gilt als die meistgenutzte Kryptografie-Lernsoftware weltweit und wird von Experten hoch geschätzt. Im Rahmen des zweitägigen CrypTool-Symposiums übergab Prof. Bernhard Esslinger von der Universität Siegen die Projektleitung an Prof. Arno Wacker und Dr. Doris Behrendt.

1 Min. Lesezeit
Kryptografie
Foto: ©AdobeStock/Elena Abrazhevich

Vom 30. bis 31. März 2023 fand am Forschungsinstitut CODE ein zweitägiges Symposium zum Thema Kryptografie-Lernsoftware statt. Über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zusammen, um aktuelle Fragestellungen und die zukünftige Weiterentwicklung von CrypTool (CT) zu diskutieren. Das CT-Projekt ist eine Sammlung von Softwareanwendungen, Lehr- und Lernmaterialien zum Thema Kryptografie. Es wurde von Prof. Esslinger ursprünglich als Awareness-Tool während seiner Zeit bei der Deutschen Bank ins Leben gerufen und zeichnet sich besonders durch seine hohe fachliche Qualität und den Open-Source-Ansatz aus, der es den Usern ermöglicht, die Software kostenlos zu nutzen.

Während des Symposiums gab es zahlreiche interessante Vorträge, darunter der Vortrag von Dr. Lasry, der in den Medien bekannt wurde als Entschlüsseler der Briefe von Maria Stuart. Er und sein Team haben über 50 nicht entzifferte Briefe von Maria Stuart entschlüsselt. Auch die Beiträge von Prof. Leander und Prof. Fuß waren Highlights des Programms. Prof. Leander hatte gerade erfahren, dass er einen ERC Advanced Grant erhält (sein Projekt „SymTrust“ wird mit 2,5 Mio Euro über fünf Jahre gefördert) und sprach über das Exzellenzcluster CASA und eine besondere Form von KI-Methoden zur Kryptoanalyse. Herr Fuß gab Einblicke in die aktuelle Forschung zu Quanten- und Post-Quanten-Kryptografie.

Das CT-Projekt (www.cryptool.org) fand nun auch eine neue Heimat am Forschungsinstitut CODE der Universität der Bundeswehr München, nachdem die technische Infrastruktur bereits im Jahr 2019 von Kassel nach München umgezogen war. Im Rahmen des CrypTool-Symposiums übergab Prof. Bernhard Esslinger von der Universität Siegen die Projektleitung an Prof. Arno Wacker und Dr. Doris Behrendt. Wacker leitet die Professur für Datenschutz und Compliance am Forschungsinstitut CODE, während Behrendt sich um die Weiterentwicklung und Pflege des CT-Projektes kümmern wird.

Das CrypTool-Projekt hat mittlerweile eine weltweite Nutzerschaft und ist bei Experten die am meisten genutzte Kryptografie-Lernsoftware. Historische Verfahren stehen dabei ebenso im Fokus wie Anwendungen, die in modernen IT-Umgebungen verwendet werden. Zusätzlich ist die Krypto-Challenges-Seite MysteryTwister (www.mysterytwister.org), die ihre Basis an der Universität Bochum hat, an das Projekt angedockt. Die Übergabe an das Forschungsinstitut CODE soll dazu beitragen, dass das CT-Projekt auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Kryptografie-Lernsoftware spielen wird.

Andere interessante News

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.

Bundesministerium der Verteidigung

Wie das Fraunhofer ICT die Neuausrichtung deutscher Sicherheitspolitik unterstützt

Die veränderte sicherheitspolitische Lage weltweit beeinflusst die Nationale Sicherheitsstrategie Deutschlands und die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundesregierung. Das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT unterstützt seit 1959 das Bundesministerium der Verteidigung BMVg mit seiner umfangreichen Expertise im Bereich Explosivstofftechnik und Sicherheit, um die Analyse- und Bewertungsfähigkeit zu sichern.

Messe

Flexible Zugangslösungen von dormakaba und Partnern auf der Stuttgarter Personal-Messe

Dormakaba und fünf Softwarepartner zeigen auf der Messe "Zukunft Personal Süd 2024" in Stuttgart ab dem 5. März effiziente Lösungen für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und integrierte SAP- und Workday-Lösungen. Die Veranstaltung ist ein wichtiger Treffpunkt für HR-Management im Süden Deutschlands und widmet sich den Trends der Arbeitswelt von heute und morgen.