Home » News » Lithium-Batterien und Brandrisiken: Aktuelle Lösungsansätze im Fokus

Lithium-Batterien und Brandrisiken: Aktuelle Lösungsansätze im Fokus

Die zunehmende Verbreitung von Lithium-Batterien bringt nicht nur Vorteile, sondern auch neue Herausforderungen mit sich. Besonders im Bereich Brand- und Arbeitsschutz stehen Unternehmen und Institutionen vor der Aufgabe, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um die Risiken im Umgang mit diesen energiereichen Stromspeichern zu minimieren.

1 Min. Lesezeit
Lithium
Foto: ©AdobeStock/jroballo

Die Technologie der Lithium-Ionen-Batterien entwickelt sich stetig weiter. Marco van Lier, Experte vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) in Berlin, teilt Einblicke in die aktuellen Entwicklungen und Lösungsansätze:

Besonders das vermehrte Aufkommen von Batterien für Elektrofahrzeuge stellt eine wichtige Entwicklung dar. Während der Transport dieser Batterien bereits umfassend geregelt ist, gibt es für die Lagerung und Handhabung noch Spielraum zur Verbesserung. In diesem Zusammenhang beleuchtet die Fachtagung „Lithium-Batterien: Herausforderungen für den Brand- und Arbeitsschutz“, diese Aspekte aus baurechtlicher Perspektive. Lösungsansätze für Betreiber werden vorgestellt und auch der Arbeitsschutz in Werkstätten, im Kontext von Hochvoltsystemen in Elektrofahrzeugen, wird thematisiert.

Der Umgang mit Lithium-Batterien erfordert präzise Kenntnisse und Vorkehrungen, insbesondere nach Schadenfällen. Das Institut für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge hat bereits Brand- und Löschversuche mit Elektro-PKWs durchgeführt. Diese Tests liefern wertvolle Erkenntnisse, die als Basis für die Aus- und Fortbildung der Feuerwehren dienen. Zusätzlich gibt es immer wieder Schadenfälle im Zusammenhang mit dem Laden von Lithium-Batterien in verschiedenen Bereichen wie Handys, Pedelecs oder PKWs. Hier sind individuelle Lösungsansätze gefragt, sei es durch wirksames Kühlen oder sicheres Abschotten der Batterie.

Um Risiken zu minimieren, ist es sowohl für Privatpersonen als auch für professionelle Anwender entscheidend, sich über die möglichen Gefahren im Klaren zu sein. Im privaten Bereich sollte man sich an Bedienungsanleitungen halten und im Zweifel den Verkäufer um Rat fragen. Zudem ist es wichtig zu wissen, wie man sich im Falle einer Überhitzung oder eines Defekts der Batterie verhalten muss. Im gewerblichen Bereich spielt die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung eine zentrale Rolle. Insbesondere die sichere Lagerung von Lithium-Batterien im Betrieb kann dabei ein Schlüssel zur Minimierung von Risiken sein. Sicherheitsschränke und spezielle Behältnisse für Lagerung, Ladung und Umgang bieten vielfältige Lösungsansätze.

Die VdS-Fachtagung „Lithium-Batterien: Herausforderungen für den Brand- und Arbeitsschutz“, die am 05. September 2023 im Pullman Hotel Cologne sowie online stattfindet, bietet eine Plattform, um sich über die neuesten Entwicklungen im Umgang mit Lithium-Batterien zu informieren und Lösungsansätze zu diskutieren. Weitere Informationen zur Tagung sind unter https://vds.de/ft-lion verfügbar.

Quelle: VdS

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.