Home » News » Mehr Sicherheit für Rechenzentren: TSI.STANDARD mit ISO 22237 Integration

Mehr Sicherheit für Rechenzentren: TSI.STANDARD mit ISO 22237 Integration

Die neue Version des TSI.STANDARDs (V4.5) von TÜV Informationstechnik GmbH (TÜVIT) ist an die steigenden nationalen und internationalen Anforderungen aus der Wirtschaft und der Gesellschaft angepasst. Besonders hervorzuheben ist, dass der aktualisierte Standard jetzt die ISO/IEC 22237 integriert und es somit möglich macht, drei Zertifizierungen mit nur einem Verfahren zu erlangen. Daher können Rechenzentrumsplaner, -bauer und -betreiber nun nicht nur ein TSI- und EN 50600-Zertifikat erhalten, sondern auch ein ISO 22237-Zertifikat.

1 Min. Lesezeit
Rechenzentrum
Foto: ©AdobeStock/Cybrain

In der schnelllebigen Welt der Digitalisierung bilden Rechenzentren das Rückgrat des technologischen Fortschritts. Ihre Sicherheit, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit sind von entscheidender Bedeutung. Die internationale Norm ISO/IEC 22237 schafft eine globale Grundlage für die Planung, den Bau und den Betrieb sicherer Rechenzentren und fördert die Einheitlichkeit der Anforderungen weltweit. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und umfasst verschiedene Aspekte wie Verfügbarkeit, Sicherheit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit physischer Infrastrukturen. Dadurch fördert der Standard eine verbesserte internationale Vergleichbarkeit und stärkt das Vertrauen in die Verfügbarkeit von Rechenzentren. ISO 22237 wird als weltweite Entsprechung der europäischen Norm EN 50600 betrachtet und erlangt damit internationale Anerkennung.

Mit der Veröffentlichung von TSI.STANDARD V4.5 ist eine Zertifizierung basierend auf drei veröffentlichten Teilen der ISO/IEC 22237 möglich. Diese Teile sind:

ISO/IEC 22237-1:2021, Informationstechnik – Rechenzentrumsanlagen und Infrastrukturen – Teil 1: Allgemeine Konzepte

ISO/IEC 22237-3:2021, Informationstechnik – Rechenzentrumsanlagen und Infrastrukturen – Teil 3: Stromversorgung

ISO/IEC 22237-4:2021, Informationstechnik – Rechenzentrumsanlagen und Infrastrukturen – Teil 4: Umgebungsbedingungen

Vier weitere Teile der ISO 22237 liegen derzeit nur als Technische Spezifikation (TS) auf Basis der EN 50600 vor und befinden sich damit noch in Abstimmungsprozessen. Diese werden sukzessive ebenfalls veröffentlicht, um anschließend in den TSI.STANDARD mit einzufließen.

Der neue TSI.STANDARD V4.5 bringt im Vergleich zur vorherigen Version 4.4, die im Januar 2023 veröffentlicht wurde, inhaltlich keine Unterschiede mit sich. Neu ist lediglich die Ergänzung des TSI-Zertifizierungsverfahrens um einen optionalen ISO-Baustein. Die aktuelle Version 4.5 vom 01.07.2023 wird ab sofort bei neuen Evaluierungs- und Zertifizierungsprojekten verwendet und ersetzt die vorherige Version 4.4.

TSI.Standard4.5
Quelle: TÜV Informationstechnik GmbH

TSI goes ISO 22237: TÜVIT veröffentlicht neuen TSI.STANDARD V4.5

Andere interessante News

Feuerlöscher

re’graph Stärkt Brandschutz mit dpo-Übernahme

Der Brandschutzspezialist re'graph hat zum 01.04.2024 den kompletten Geschäftsbetrieb der dpo Brandschutz GmbH in Auerbach übernommen. Geografisch baut das Unternehmen damit seine Präsenz in der Oberpfalz und in Franken aus.

Schienen

Wie Roboter Schienen(verkehr) sicherer machen können

Die steigende Kriminalität und demografische Veränderungen haben bei der DB Sicherheit GmbH das Bewusstsein für den Einsatz neuer Technologien wie KI und Robotik geschärft. Das Unternehmen beschäftigt sich intensiv mit diesen Themen und arbeitet gemeinsam mit Security Robotics daran, die Sicherheitsstandards voranzutreiben und zu verbessern.

Einbrecher

Kriminalstatistik 2023: Einbrüche und Diebstähle nehmen zu

Nachdem die Zahl der Wohnungseinbrüche im Jahr 2022 erstmals seit Jahren wieder angestiegen war, hat sich dieser Trend auch im Jahr 2023 fortgesetzt: 77.819 Fälle wurden registriert, ein Plus von 18,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Umso wichtiger ist jetzt der kluge Einsatz von Sicherheitstechnik.