Home » News » Neues Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz: So bereiten sich deutsche Unternehmen vor

Neues Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz: So bereiten sich deutsche Unternehmen vor

Mit Eintritt des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) zum 1. Januar 2023, stehen viele Logistik-Unternehmen vor neuen Herausforderungen. Ein Lösungsansatz ist die Nutzung von IT-Systemen um diese Herausforderungen zu bewältigen.

2 Min. Lesezeit
Neues Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz: So bereiten sich deutsche Unternehmen vor
Foto: ©AdobeStock/sh99

Am 1. Januar 2023 tritt das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft und stellt Unternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen. Viele kennen die Anforderungen nicht, die auf sie zukommen, und insbesondere die organisatorische Abwicklung, Datenintegration und Zertifizierung der Lieferanten stellen Hürden für die Praxis dar. Eine gemeinsame aktuelle Umfrage von Oracle und der Bundesvereinigung Logistik (BVL) belegt, dass zahlreiche Unternehmen planen, ihre IT-Systeme auf die Anforderungen abzustimmen, doch mangelt es vielerorts noch an der nötigen Initiative.

Das letzte Viertel des Jahres 2022 ist angebrochen und damit rückt das Inkrafttreten des LkSG in greifbare Nähe. Mit Beginn des neuen Jahres gilt die Direktive für Unternehmen ab 3.000 Beschäftigten und verlangt die Einhaltung der Menschenrechte auch bei mittelbaren Zulieferern. Um die Einhaltung zu gewährleisten, erlegt das Gesetz den betroffenen Unternehmen Dokumentationspflichten auf. In ihrer Umfrage haben Oracle und der BVL Unternehmen aller Branchen und verschiedener Größen zu zentralen Aspekten des LkSG befragt.

Vorkenntnisse und Stand der Umsetzung

63 Prozent der Unternehmen kennen die Anforderungen des Gesetzes nicht – darunter besonders viele Transport- und Logistik-Dienstleister sowie branchenübergreifend vor allem kleine Unternehmen (55 Prozent). Auch bei der Umsetzung hapert es bislang noch vielfach. Nur wenige Unternehmen – egal welcher Branche – sind bereits damit befasst, bei den meisten stehen erste Schritte noch aus (87 Prozent). Insbesondere kleine Unternehmen haben Nachholbedarf (92 Prozent). Die Nase vorn haben bislang Unternehmen aus der Konsumgüterbranche, im Maschinen- und Anlagenbau wurde hingegen noch keinerlei Initiative ergriffen.

Breit gefächerte Herausforderungen

Branchenübergreifend sind in der Planung die organisatorische Abwicklung (69 Prozent), Datenintegration (67 Prozent), Zertifizierung der Lieferanten (44 Prozent) und Kosten (43 Prozent) die größten Herausforderungen. Hinzu kommt der Fachkräftemangel, der vor allem in der Logistik immer akuter wird (30 Prozent). Unabhängig von der Unternehmensgröße bilden organisatorische Abwicklung und Datenintegration die Punkte, bei denen Unternehmen am meisten Unterstützung benötigen. Was die Umsetzung des LkSG anbelangt, sind die Hürden anders gestaffelt: Hier ist die Datenintegration (52 Prozent) die Hauptsorge der Anwender.

Unterschätztes Potenzial von IT-Systemen und -Lösungen

Hohes Potenzial, die Herausforderungen zu meistern, sehen Unternehmen vor allem bei IT-Lösungen. Ihren Nutzen bewerten vor allem Unternehmen aus der Konsum- und Gebrauchsgüterindustrie sowie Pharmaunternehmen als hoch. Die Implementierung lässt hingegen vielerorts noch auf sich warten: Lediglich 16 von 115 befragten Unternehmen setzen bereits eine Softwarelösung ein, von der sie sich Unterstützung versprechen. Was die Beteiligung der verschiedenen Geschäftsbereiche angeht, sehen Unternehmen am ehesten die Abteilungen Einkauf, Logistik und Recht in der Verantwortung. Die IT-Abteilungen bleiben vielfach unter dem Radar, obwohl sie großes Potenzial bereithalten, die Herausforderungen zu meistern. Dabei dominieren Inhouse-Konzepte, denn nur 33 von 115 befragten Unternehmen nutzen externe Dienstleister.

„Panikmache ist definitiv fehl am Platz, aber die Umfrageergebnisse zeigen deutlich, dass in den Unternehmen in Deutschland noch Einiges zur Umsetzung des LkSG zu tun ist“, erklärt Jürgen Hindler, Senior Manager Geschäftsentwicklung SCM bei Oracle in Deutschland. „Besonders deutlich lässt sich an den Antworten ablesen, dass immer noch viele Entscheider eine aussichtsreiche Lösungsoption links liegenlassen, wenn sie auf den Einsatz einer leistungsfähigen Supply Chain Management-Plattform aus der Cloud verzichten.“

Quelle: BVL

Andere interessante News

Nahaufnahme vom offiziellen Spielball der UEFA-EURO 2024: Die Fußball-Europameisterschaft 2024 findet vom 14. Juni 2024 bis 14. Juli 2024 in Deutschland statt

UEFA EURO 2024 medizintechnisch gut vorbereitet

Seit Anfang 2023 haben die 61 Medizinischen Task Forces (MTF) des Bundes in ganz Deutschland verschiedene Einsatzübungen durchgeführt. Dabei wurden Alarmwege und Verlegungen einstudiert, außerdem gab es Stellproben. Die Einsatzkräfte haben standardisierte Abläufe trainiert, um im Ernstfall sicher, routiniert und schnell reagieren zu können.

Maintenance concept. Businessman using smartphone with triangle caution warning sign for notification error. System failure and security issues.

Neue Ersthelfer-Lösung alarmiert sicher, zuverlässig und individuell

Der Alarmierungsspezialist eMessage stellt mit eFirstAid eine neue, intelligente und zuverlässige Lösung vor, um Ersthelfer schnell und sicher zu benachrichtigen. Besonderheit: Die Lösung kann redundant gestaltet werden. e*Message sieht sich als einziger Anbieter von Alarmierungslösungen in Deutschland mit einem eigenen hochverfügbaren, satellitengestützten Sicherheitsfunknetz.

Expo

Passenger Terminal Expo 2024 zeigt intelligente Zugangslösungen für nahtloses Reisen

Vom 16. bis 18. April öffnet die Passenger Terminal Expo 2024 in Frankfurt ihre Tore. Die Messe bietet Besuchern die Möglichkeit, Innovationen für die Effizienz, Sicherheit und das Passagiererlebnis an Flughäfen zu entdecken. Über 300 Aussteller präsentieren ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Technologien, darunter auch dormakaba.