Home » News » Schlüsselfaktoren für eine krisenresiliente Gesellschaft

Schlüsselfaktoren für eine krisenresiliente Gesellschaft

In einer Zeit, in der Krisen und kritische Ereignisse immer häufiger auftreten, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Gesellschaften widerstandsfähig und krisenfest sind. Die deutsche Bundesregierung hat dies erkannt und Resilienz zu einem zentralen Parameter der Sicherheitspolitik erklärt.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/VectorMine

Doch wie kann eine Gesellschaft ihre Widerstandsfähigkeit stärken und sich besser auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten? Der Spezialist für Critical Event Management, Everbridge, nennt drei entscheidende Faktoren: Transparenz, Technologie und Vertrauen.

Corona-Pandemie, die Flut im Ahrtal, terroristische Attacken: Unsere Gesellschaft war in der jüngeren Vergangenheit bereits mit einer Häufung von Krisen und kritischen Ereignissen konfrontiert – und die Sicherheitslage bleibt weiter angespannt. Nicht zuletzt die Folgen des Klimawandels werden uns künftig noch einmal vor ganz neue Herausforderungen stellen. Wie die Nationale Sicherheitsstrategie der Bundesregierung betont, muss eine Gesellschaft in der Lage sein, krisenhafte Ereignisse zu antizipieren und angemessen darauf zu reagieren, um Schäden abzuwenden und ihre Folgen so schnell wie möglich zu beseitigen. Nach Ansicht von Everbridge müssen für eine widerstandfähige Gesellschaft zusätzlich drei Faktoren zusammenspielen, die sich gegenseitig bedingen und verstärken.

Transparenz ist der erste Schlüsselfaktor. In Krisensituationen müssen Behörden und Unternehmen transparent handeln und der Öffentlichkeit alle erforderlichen Informationen vollständig und zuverlässig zur Verfügung stellen. Nur wenn Politiker, Hilfsorganisationen und Bürger über akkurate und aktuelle Informationen verfügen, können sie fundierte Entscheidungen treffen. Gleichzeitig ermöglicht Transparenz der Öffentlichkeit, die Handlungen der politischen Verantwortungsträger nachzuvollziehen und ihre Legitimität zu überprüfen. Dies schafft Vertrauen und fördert eine gemeinsame Basis für das Krisenmanagement.

Der zweite Faktor ist die Technologie. Resiliente Gesellschaften benötigen moderne technische Lösungen, um verschiedene Informationsquellen miteinander zu verbinden, Daten auszuwerten und die erforderlichen Informationen schnell und zuverlässig direkt an Hilfsorganisationen und Bürger zu übermitteln. Ein Beispiel dafür ist die Nutzung von Cell Broadcasting zur Warnung von Menschen in Krisengebieten. Diese Technologie ermöglicht es, Warnmeldungen an alle Smartphones in einem bestimmten Gebiet zu senden, um Menschen rechtzeitig über drohende Gefahren zu informieren. Durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien können Behörden effizienter und effektiver auf Krisen reagieren und das Vertrauen der Bevölkerung in ihre Fähigkeiten stärken.

Das dritte und wichtigste Element ist das Vertrauen. Hilfsorganisationen und Bürger müssen Vertrauen in die effektive und verantwortungsvolle Nutzung der Technologien durch Behörden haben. Sie müssen darauf vertrauen können, dass die bereitgestellten Informationen genau, zuverlässig und im besten Interesse der Bevölkerung sind. Das Vertrauen in die Handlungen der Behörden spielt eine entscheidende Rolle bei der Akzeptanz und Umsetzung von Krisenmaßnahmen durch die Bevölkerung. Wenn Menschen das Vertrauen haben, dass ihre Sicherheit und ihr Wohl im Mittelpunkt stehen, werden sie eher bereit sein, den Anweisungen und Empfehlungen der Behörden zu folgen und die notwendigen Maßnahmen zum Schutz von sich selbst und ihrer Gemeinschaft zu ergreifen.

„Transparente Informationen schaffen Vertrauen, und wenn die Menschen den Behörden vertrauen, greifen sie verstärkt auf deren Informationen zurück“, erklärt Tracy Reinhold, Chief Security Officer bei Everbridge. „Dadurch entsteht eine Gesellschaft, die gut auf den Umgang mit kritischen Ereignissen vorbereitet ist und die Herausforderungen der Zukunft besser bewältigen kann.“

Indem Transparenz, Technologie und Vertrauen miteinander verbunden werden, kann eine Gesellschaft ihre Resilienz stärken und besser auf Krisen und kritische Ereignisse reagieren. Es ist ein gemeinschaftlicher Prozess, bei dem Behörden, Unternehmen und Bürger zusammenarbeiten müssen, um die Sicherheit und das Wohlergehen aller zu gewährleisten. Nur durch eine ganzheitliche Herangehensweise und den Einsatz dieser drei Faktoren kann eine Gesellschaft widerstandsfähig werden und die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich bewältigen.

 

Tracy Reinhold
Foto: Everbridge

Tracy Reinhold, Chief Security Officer bei Everbridge

Andere interessante News

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.

Bundesministerium der Verteidigung

Wie das Fraunhofer ICT die Neuausrichtung deutscher Sicherheitspolitik unterstützt

Die veränderte sicherheitspolitische Lage weltweit beeinflusst die Nationale Sicherheitsstrategie Deutschlands und die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundesregierung. Das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT unterstützt seit 1959 das Bundesministerium der Verteidigung BMVg mit seiner umfangreichen Expertise im Bereich Explosivstofftechnik und Sicherheit, um die Analyse- und Bewertungsfähigkeit zu sichern.