Home » News » Stärkung für den Zivilschutz: Bund spendiert 181 neue Einsatzfahrzeuge

Stärkung für den Zivilschutz: Bund spendiert 181 neue Einsatzfahrzeuge

Im Rahmen der Initiative "Gemeinsam für die Sicherheit in Deutschland" hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zusätzliche Einsatzfahrzeuge an Länder und Kommunen übergeben. Diese Fahrzeuge sollen die bestehende Ausstattung für Brandschutz, Sanitätsdienst und den Schutz vor chemischen, biologischen und radiologischen Gefahren ergänzen.

1 Min. Lesezeit
BKK
Foto: ©AdobeStock/MQ-Illustrations

Die aktuelle Übergabe von Fahrzeugen erfolgte im Rahmen der zusätzlichen Ausstattung des Bundes für den Zivilschutz. Insgesamt wurden 181 neue Fahrzeuge bereitgestellt, die auf kommunaler Ebene für den Katastrophenschutz eingesetzt werden können. Bereits 128 Fahrzeuge wurden in diesem Jahr übergeben, während weitere 53 bis zum Jahresende folgen sollen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser betonte die Bedeutung der erstklassigen Ausstattung für den Schutz der Bevölkerung in Katastrophenfällen: „Wir benötigen die bestmögliche Ausstattung, um im Ernstfall effizient helfen zu können. Durch die Bereitstellung hochwertiger Sonderausstattung können Leben gerettet werden. Ich danke den Ländern für die Bereitschaft ihrer Einsatzkräfte, mit dieser Ausrüstung für unsere Sicherheit zu sorgen.“

BBK-Präsident Ralph Tiesler hob die Priorität der optimalen Ausstattung für Einsatzkräfte hervor: „Eine moderne und effektive Ausstattung ist entscheidend, damit unsere Einsatzkräfte im Ernstfall schnell und effizient handeln können. Hochmoderne Fahrzeuge und eine effektive Ausrüstung bilden die Grundlage dafür.“ Die Ausstattung des Bundes für die Länder umfasst Bereiche wie Brandschutz, Sanitätsdienst und Schutz vor chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahren (CBRN-Schutz).

Speziell für den Sanitätsdienst hat der Bund neue Krankentransportwagen und Mannschaftstransportwagen beschafft und sie den Ländern für die Standorte der Spezialeinheit Medizinische Task Force zugewiesen. Diese Einheit verfügt über Spezialfähigkeiten zur Bewältigung einer großen Anzahl von Verletzten im Zivilschutz oder bei bundeslandübergreifender Katastrophenhilfe.

Die jetzt in Bonn übergebenen neuen Krankentransportwagen (KTW) im Wert von etwa 800.000 Euro wurden speziell für die Medizinische Task Force (MTF) des Bundes entwickelt. Sie repräsentieren eine erhebliche Verbesserung der KTW-Flotte des Bundes und sind mit Allradantrieb sowie einem Schlechtwegefahrwerk ausgestattet, um auch unter schwierigen Bedingungen einsatzfähig zu bleiben.

Die Übergabe ist Teil der fortlaufenden Unterstützung des Bundes für den Katastrophenschutz der Länder. Bundesweit sind über 3.900 Bundesfahrzeuge bei kommunalen Feuerwehren und verschiedenen Hilfsorganisationen im Einsatz. Auch im kommenden Jahr will der Bund die Beschaffung weiterer Fahrzeuge fortsetzen und den Ländern zur Verfügung stellen.

BBK Fahrzeuge
Foto: BBK

Vom Bund bereitgestellte Einsatzfahrzeuge für den Zivilschutz vom Typ B ZS.

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.