Home » News » Versicherer: Hochwasserprävention in Budgets weit unterrepräsentiert

Versicherer: Hochwasserprävention in Budgets weit unterrepräsentiert

Während sich die Pegelstände in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten langsam zurückziehen, ist eine endgültige Entwarnung noch nicht in Sicht. Die Deiche stehen weiterhin unter erheblichem Druck. Vor diesem Hintergrund drängen die Versicherungsunternehmen auf verstärkte Präventionsmaßnahmen.

1 Min. Lesezeit
Hochwasser
Foto: ©AdobeStock/PhotographyByMK

Inmitten der aktuellen Hochwassersituation in Deutschland mahnen die Versicherungsunternehmen verstärkte Maßnahmen zum Schutz vor Wetterextremen an. Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), weist dabei auf erhebliche Defizite in den Bereichen Flächen- und Bauplanung sowie bei der Prävention hin. Insbesondere anhand der Situation der Deiche in den betroffenen Regionen wird deutlich, dass viele Probleme, vor allem im Hochwasserschutz, hausgemacht sind und durch langjährige Vernachlässigung entstanden sind.

Die Versicherungsbranche sieht nun drei dringend erforderliche Maßnahmen: Erstens sollte die Errichtung von Gebäuden in ausgewiesenen Gefahrengebieten eingestellt werden. Zweitens sollten Prävention und Klimafolgenanpassung in den Landesbauordnungen verankert werden. Drittens plädieren die Versicherer für die Schaffung eines bundesweiten Naturgefahrenportals durch die öffentliche Hand, um die Gefahrenlagen transparent zu benennen.

Asmussen lehnt eine verpflichtende Versicherung gegen Elementarschäden als alleinige Schutzmaßnahme ab. Er betont, dass ein erheblicher Teil der Schäden auf die mangelnde Anpassung an den Klimawandel zurückzuführen ist. Prävention sei der Schlüssel zur Vermeidung oder Minderung von Schäden. Ein Versicherungszwang allein löse keine der zugrunde liegenden Probleme. Stattdessen schlägt die Versicherungsbranche ein Gesamtkonzept vor, das nicht nur Versicherungsschutz, sondern auch Prävention, Klimafolgenanpassung und eine Lösung mit staatlicher Beteiligung bei extremen Naturkatastrophen beinhaltet. Nur durch diese integrierte Herangehensweise könnten die Prämien auf mittlere Sicht stabilisiert werden. Falls Prävention und Klimafolgenanpassung weiterhin vernachlässigt werden, würden die Preise mittel- und langfristig drastisch steigen – eine Belastung sowohl für private Haushalte als auch für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Andere interessante News

Security guards monitoring modern CCTV cameras indoors

Sandra Sommer neue Ombudsfrau für Auszubildende in der Sicherheitswirtschaft

Die „Exzellenz-Initiative“ der Sicherheitswirtschaft in Hamburg, gestartet 2017, hat eine neue Ombudsfrau ernannt: Sandra Sommer tritt die Nachfolge von Johanna Reidt an. Ziel der Initiative, getragen von BDSW, ASW Nord, Gewerkschaft, Handelskammer Hamburg und Berufsschule 27, ist es, Auszubildenden in der Sicherheitswirtschaft einen optimalen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

CO2 Löschanlage für ein Rechenzentrum

Im Podcast mit Bogdan Nistor: Gaslöschanlagen korrekt aufbauen

Gaslöschanlagen sind lebensrettend, wenn sie fehlerfrei geplant und gebaut werden. Fehlerhafte Anlagen hingegen bergen ernste Brandrisiken. Bogdan Nistor, Inhaber der Nistor Consulting GmbH, erklärt im Brandschutz to go Podcast die Vorteile funktionsfähiger Gaslöschanlagen und warnt vor den Gefahren fehlerhaft errichteter Anlagen.

A person using a biometric scanner and unlocking their apartment door

PCS stellt auf der Security Essen Software für Gebäudesicherheit vor

Vom 17. bis 20. September 2024 vereint die Messe die Sicherheitsbranche und präsentiert rund 500 Aussteller mit ihren Innovationen. Seit 2000 ist auch PCS Systemtechnik dabei. Die neue Zutrittskontrollsoftware DEXIOS überzeugt als Copilot für Gebäudesicherheit mit Funktionen wie Workflows, Alarmierung, Lageplänen und Ausweisdruck.