Home » News » Versicherer: Hochwasserprävention in Budgets weit unterrepräsentiert

Versicherer: Hochwasserprävention in Budgets weit unterrepräsentiert

Während sich die Pegelstände in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten langsam zurückziehen, ist eine endgültige Entwarnung noch nicht in Sicht. Die Deiche stehen weiterhin unter erheblichem Druck. Vor diesem Hintergrund drängen die Versicherungsunternehmen auf verstärkte Präventionsmaßnahmen.

1 Min. Lesezeit
Hochwasser
Foto: ©AdobeStock/PhotographyByMK

Inmitten der aktuellen Hochwassersituation in Deutschland mahnen die Versicherungsunternehmen verstärkte Maßnahmen zum Schutz vor Wetterextremen an. Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), weist dabei auf erhebliche Defizite in den Bereichen Flächen- und Bauplanung sowie bei der Prävention hin. Insbesondere anhand der Situation der Deiche in den betroffenen Regionen wird deutlich, dass viele Probleme, vor allem im Hochwasserschutz, hausgemacht sind und durch langjährige Vernachlässigung entstanden sind.

Die Versicherungsbranche sieht nun drei dringend erforderliche Maßnahmen: Erstens sollte die Errichtung von Gebäuden in ausgewiesenen Gefahrengebieten eingestellt werden. Zweitens sollten Prävention und Klimafolgenanpassung in den Landesbauordnungen verankert werden. Drittens plädieren die Versicherer für die Schaffung eines bundesweiten Naturgefahrenportals durch die öffentliche Hand, um die Gefahrenlagen transparent zu benennen.

Asmussen lehnt eine verpflichtende Versicherung gegen Elementarschäden als alleinige Schutzmaßnahme ab. Er betont, dass ein erheblicher Teil der Schäden auf die mangelnde Anpassung an den Klimawandel zurückzuführen ist. Prävention sei der Schlüssel zur Vermeidung oder Minderung von Schäden. Ein Versicherungszwang allein löse keine der zugrunde liegenden Probleme. Stattdessen schlägt die Versicherungsbranche ein Gesamtkonzept vor, das nicht nur Versicherungsschutz, sondern auch Prävention, Klimafolgenanpassung und eine Lösung mit staatlicher Beteiligung bei extremen Naturkatastrophen beinhaltet. Nur durch diese integrierte Herangehensweise könnten die Prämien auf mittlere Sicht stabilisiert werden. Falls Prävention und Klimafolgenanpassung weiterhin vernachlässigt werden, würden die Preise mittel- und langfristig drastisch steigen – eine Belastung sowohl für private Haushalte als auch für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Andere interessante News

intelligentes Gebäude

In modernen Gebäuden wird Cybersicherheit Herausforderung Nummer 1

Die E-Handwerke erweitern ihr umfangreiches Programm auf der „Light + Building“ um ein zusätzliches Highlight: Das "Forum Cybersecurity" thematisiert die Gewährleistung von Cyber-Sicherheit in intelligenten Gebäuden und die Herausforderungen der Digitalisierung für die E-Handwerke im Gebäudebereich. Besucher erwartet ein spannendes Vortragsprogramm.

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.