Home » News » Wie Roboter Schienen(verkehr) sicherer machen können

Wie Roboter Schienen(verkehr) sicherer machen können

Die steigende Kriminalität und demografische Veränderungen haben bei der DB Sicherheit GmbH das Bewusstsein für den Einsatz neuer Technologien wie KI und Robotik geschärft. Das Unternehmen beschäftigt sich intensiv mit diesen Themen und arbeitet gemeinsam mit Security Robotics daran, die Sicherheitsstandards voranzutreiben und zu verbessern.

2 Min. Lesezeit
Schienen
Foto: ©AdobeStock/ON-Photography

Von Michael Engel

Als größter deutscher Logistikdienstleister ist die Deutsche Bahn AG (DB) daran gewöhnt, dynamisch auf Marktveränderungen und Kundenbedürfnisse zu reagieren, sei es bei neuen Produkten, Dienstleistungen oder Sicherheitsmaßnahmen. Besonders im Bereich Sicherheit ist die Herausforderung, nicht in alten Denkmustern stecken zu bleiben, sondern kreative Lösungen zu entwickeln und nachhaltig umzusetzen.

Ein konkretes Problem ist der Umgang mit Graffiti. Ob aus Meinungsäußerung, Mutprobe oder Vandalismus, besprühte Züge verursachen erheblichen Aufwand für Reinigung und Reparatur, was logistische, personelle und finanzielle Kosten bedeutet. Daher ist es wichtig, den Schaden zu reduzieren oder sogar zu vermeiden, bevor er entsteht.

„Unsere Züge sind entscheidend für den ersten Eindruck unserer Fahrgäste. Daher müssen Züge mit Graffiti schnell gereinigt werden, damit sie wieder einsatzbereit sind. Je weniger Graffiti, desto besser für unsere Fahrgäste. Hierbei soll uns der Roboterhund Spot mit Sensortechnik und KI unterstützen. Damit setzen wir bei der S-Bahn den Einsatz digitaler Tools, wie sie bereits in der Leitstelle und Instandhaltung genutzt werden, weiter voran“, erklärt S-Bahn Chef Heiko Büttner.

Ein neuer Ansatz ist der Einsatz von mobilen autonomen Laufrobotern, insbesondere das System Spot. Der Roboter patrouilliert eigenständig und ist live mit den Experten der DB Sicherheit verbunden, um Unregelmäßigkeiten und unbefugte Personen zu erkennen und schnell darauf zu reagieren. Dieses Pilotprojekt ermöglicht es, das System und die Software entsprechend anzupassen, um Abstellanlagen und andere potenzielle Ziele sicherer zu machen.

Mit AMR für mehr Agilität und Nachhaltigkeit

Autonome mobile Roboter (AMR) mit künstlicher Intelligenz (KI) können vorab trainierte Muster in Videostreams identifizieren, Kameradaten analysieren und festgelegte Routinen ausführen. Dazu gehört das Auslösen akustischer und visueller Alarme in der Leitstelle, um das Sicherheits- und Managementteam über Vorfälle zu informieren.

Dank der Lernfähigkeit der KI und der modularen Ausstattung mit Zusatzsensoren können Roboter wie Spot mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen. Dazu gehören Bestandsanalysen, Zustandsprüfungen, Brandfrüherkennung, Akustikanalysen von Maschinen, Umgebungsprüfungen, Gleisüberwachung, Hinderniserkennung, Beleuchtungs- und Signalprüfung für mehr Sicherheit sowie Wartungs- und Reparaturanalysen.

In Bahnhöfen, Zügen und anderen definierten Bereichen können diese Roboter auch den Personenfluss überwachen und optimieren, um das Fahrgasterlebnis zu verbessern und einen reibungslosen Betriebsablauf sicherzustellen.

Die DB Sicherheit GmbH hat in den letzten Monaten intensive Proof of Concepts (PoC) mit robotischen Systemen durchgeführt, insbesondere dem Laufroboter Spot. In verschiedenen Testumgebungen wurden die Eignung des Roboters, seine Bewegungsfähigkeit, Orientierungsfähigkeit, Umgang mit komplexen Gegebenheiten (wie Schienen, Weichen, verschiedene Böden), autonome Routenführung, Tag- und Nachteinsätze sowie seine sensorischen Fähigkeiten ausführlich geprüft.

Heiko Büttner sagt: „Nun gehen wir den nächsten logischen Schritt und setzen das robotische System in einem 4-wöchigen Live-Einsatz unter realen Bedingungen ein, um den Nutzen und die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine zu testen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse des Live-Tests in München und freuen uns auf viele weitere spannende Projekte mit der Deutschen Bahn und interessante Aufgaben für unseren Spot.“

 

Autor

Michael Engel ist Communication / Marketing Manager bei der Security Robotics – Development & Solutions GmbH. Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht unter Spot on for the next step security on DB – Security Robotics.

DB testet Roboterhund Spot bei der S-Bahn Muenchen
Foto: Deutsche Bahn AG/Thomas Kiewning

DB testet Roboterhund Spot bei der S-Bahn München.

Andere interessante News

Nahaufnahme von einem Fluchtplan und Rettungsweg

Klare Beschilderung der Flucht- und Rettungswege: Wartungsplaner im praktischen Einsatz

Lager gelten im Sicherheitsmanagement als Hochrisiko-Bereiche. Die aktuelle DGUV-Statistik zeigt, dass es über 86.000 meldepflichtige Unfälle im Lagerbereich gab, davon 60 tödliche. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Feuermelder

Die Schlüsselelemente einer Brandmeldeanlage

Für Neueinsteiger in die Brandmelde- und Sicherheitstechnik kann es herausfordernd sein, die Unterschiede und Schlüsselelemente von Brandmeldeanlagen und Brandmeldezentralen zu verstehen. Eine Zertifizierung nach DIN 14675 ist erforderlich, um automatische Früherkennungssysteme zu planen, zu installieren und zu warten. Dieser Beitrag erklärt die Grundlagen einer Brandmeldeanlage, die Zertifizierungsphasen und die Bedeutung von Schulungen.

Cybersecurity and information or network protection. Future technology web services for business and internet project

Report: Gefahr bei cyber-physischen Systemen in Industrie und Medizin

Laut einem neuen Bericht von Claroty werden 38 Prozent der gefährlichsten cyber-physischen Systeme von herkömmlichen Schwachstellenmanagement-Ansätzen übersehen. Lösungen, die sich nur auf den CVSS-Score stützen, konzentrieren sich auf zu viele unwichtige Schwachstellen und vernachlässigen dabei hochriskante Assets, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.