Home » News » Xiaomi von BSI für IT-Sicherheit im Smart Home ausgezeichnet

Xiaomi von BSI für IT-Sicherheit im Smart Home ausgezeichnet

Die Xiaomi Technology Germany GmbH hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zwei IT-Sicherheitskennzeichen für ihre Smart Home Produkte "Mi Robot Vacuum-Mop 2" und "Mi 360° Home Security Camera 2K" erhalten.

1 Min. Lesezeit
Smart Home
Foto: ©AdobeStock/ProstoSvet

Das IT-Sicherheitskennzeichen ist ein neuer Baustein des digitalen Verbraucherschutzes in Deutschland, der Verbraucherinnen und Verbrauchern ein praktisches Werkzeug für ihren digitalen Alltag bietet. Im Internet der Dinge verbinden Menschen verschiedene Geräte, um ihren Alltag bequemer zu gestalten. Jedoch ist oft unklar, ob und inwieweit diese Geräte potenziellen Angreifern Zugriff auf Daten ermöglichen. Daher ist es wichtig, dass diese Geräte bestimmte Sicherheitsstandards erfüllen und Verbraucherinnen und Verbrauchern vor dem Kauf Informationen über die Sicherheitseigenschaften erhalten.

Das IT-Sicherheitskennzeichen erfüllt genau diese Aufgabe. Durch den QR-Code auf den Geräten können Kundinnen und Kunden mit ihrem Smartphone auf eine Produktseite des BSI gelangen, auf der sie Informationen über die IT-Sicherheitseigenschaften des jeweiligen Produkts finden.

Für Unternehmen stellt das IT-Sicherheitskennzeichen einen Ansporn dar, bereits während der Produktentwicklung wichtige Sicherheitsanforderungen zu berücksichtigen. Es ermöglicht Unternehmen, wichtige Sicherheitsfakten zusammenzufassen, ihre freiwillige Einhaltung der BSI-Anforderungen zu verdeutlichen und das Sicherheitsniveau ihrer Produkte zu erhöhen. Dadurch wird Vertrauen in Geräte, Dienste und Hersteller geschaffen, und Kundinnen und Kunden erhalten Unterstützung bei ihrer Kaufentscheidung für ein IT-Produkt.

Das IT-Sicherheitskennzeichen trägt dazu bei, die Sicherheit im Internet der Dinge zu verbessern und Verbraucherinnen und Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, informierte Entscheidungen zu treffen und ihre digitalen Geräte und Dienste sicher zu nutzen. Die Kennzeichen gelten jeweils für zwei Jahre und beziehen sich spezifisch auf die jeweiligen Produkte, nicht auf Xiaomi als Gesamtunternehmen oder das gesamte Produktportfolio.

Alan Chen Li, Country Manager von Xiaomi Deutschland, betont die Bedeutung der IT-Sicherheit für Konsumenten und ist stolz darauf, die Anforderungen für das BSI-Kennzeichen erfüllt zu haben. Xiaomi plant zudem, weitere Produkte kennzeichnen zu lassen, um das Versprechen in die IT-Sicherheit ihrer Produkte zu verdeutlichen und zur Transparenz auf dem Verbrauchermarkt beizutragen.

Weitere Informationen über das IT-Sicherheitszeichen gibt es auf der Website des BSI:

BSI-Xiaomi
Foto: BSI

Joshu Wiebe (BSI, links im Bild) übergibt die zwei IT-Sicherheitskennzeichen an David Baumgart, Xiaomi Technology Germany GmbH

Andere interessante News

Munition

Mit neuer Munitionsfabrik will Rheinmetall nationalen Sicherheitsvorsorge stärken

Rheinmetall plant einen bedeutenden strategischen Schritt zur Stärkung der nationalen Sicherheitsvorsorge. Der Technologiekonzern wird eine neue Fabrik am Standort Unterlüß in der Lüneburger Heide errichten, um die staatliche Unabhängigkeit bei der Munitionsversorgung weiter zu festigen.

Münchner Sicherheitskonferenz

MSC mit kontaktlosen Zugangskontrollsystemen von Veridos gesichert

Veridos präsentierte zum fünften Mal in Folge innovative Zugangskontrolltechnologien für die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die vom 16. bis 18. Februar 2024 im Hotel Bayerischer Hof stattfand. Das Konzept umfasste komfortable Walk-Through-Portale sowie Zugangskarten der neuesten Generation. Optional wurde auch eine eigens entwickelte App für Smartphones angeboten.

Bundesministerium der Verteidigung

Wie das Fraunhofer ICT die Neuausrichtung deutscher Sicherheitspolitik unterstützt

Die veränderte sicherheitspolitische Lage weltweit beeinflusst die Nationale Sicherheitsstrategie Deutschlands und die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundesregierung. Das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT unterstützt seit 1959 das Bundesministerium der Verteidigung BMVg mit seiner umfangreichen Expertise im Bereich Explosivstofftechnik und Sicherheit, um die Analyse- und Bewertungsfähigkeit zu sichern.