Home » News » Kostenloses Tool checkt NIS2-Betroffenheit

Kostenloses Tool checkt NIS2-Betroffenheit

Ab Oktober 2024 gelten in Europa neue Regeln zur Resilienz gegen Cyberangriffe. Die NIS2-Richtlinie wird in deutsches Recht umgesetzt, wodurch rund 30.000 deutsche Unternehmen ihre IT-Compliance anpassen müssen. Ein kostenloses Tool von SKW Schwarz ermöglicht es Unternehmen, ihre Betroffenheit zu prüfen.

1 Min. Lesezeit
NIS2 EU Cybersecurity Directive
Foto: ©AdobeStock/Konsta

Mit dem neuen NIS2-Tool von SKW Schwarz können Compliance-Manager, IT-Leiter und Inhouse-Juristen einfach und schnell prüfen, ob ihr Unternehmen von der NIS2-Richtlinie betroffen ist. Durch das Tool können sie sich online durch die von der Richtlinie betroffenen Sektoren klicken, Umsatz- und Mitarbeiterzahlen eingeben und innerhalb weniger Minuten erfahren, ob und in welcher Kategorie ihr Unternehmen betroffen ist. Falls erforderlich, bietet SKW Schwarz auch eine Erstberatung zur Umsetzung der notwendigen Compliance-Maßnahmen an.

„Bislang unterlagen in Deutschland nur besonders systemrelevante Unternehmen, wie kritische Infrastrukturen (KRITIS) und Unternehmen im besonderen öffentlichen Interesse (UBI), den strengen Compliance-Pflichten im Cyberraum“, erklärt Dr. Matthias Orthwein, Partner im Fachbereich IT & Digital Business bei SKW Schwarz. „Mit der Umsetzung der neuen Richtlinie wird der Anwendungsbereich erheblich ausgeweitet. Entscheidend sind jetzt die Zugehörigkeit zu bestimmten Sektoren und das Erreichen der maßgeblichen Größenschwellenwerte.“

Das NIS2-Tool von SKW Schwarz soll Licht ins Dunkel bringen und helfen, die Komplexität der betroffenen Sektoren, der zu erfüllenden Voraussetzungen, der Ausnahmen und Verweisungen auf andere Gesetze zu durchdringen.

„Fällt mein Unternehmen in den Anwendungsbereich? Und wenn ja, in welcher Kategorie?“ Diese Fragen können mit dem Tool, basierend auf den Informationen aus dem Referentenentwurf des deutschen Umsetzungsgesetzes, beantwortet werden. Bis zum 17. Oktober soll das NIS2-UmsuCG verabschiedet sein, obwohl es möglich ist, dass der Zeitplan nicht eingehalten wird. „Auch wenn große Änderungen nicht mehr zu erwarten sind, kann das Tool bis zur finalen Gesetzesfassung nur eine voraussichtliche Betroffenheit angeben“, so Matthias Orthwein. „Gleichwohl sollten betroffene Unternehmen keine Zeit verstreichen lassen und Maßnahmen bereits jetzt vorbereiten. Nach Inkrafttreten des Gesetzes wird es keine Umsetzungsfristen mehr geben.“

Das kostenlose Tool kann hier heruntergeladen werden.

Andere interessante News

Security guards monitoring modern CCTV cameras indoors

Sandra Sommer neue Ombudsfrau für Auszubildende in der Sicherheitswirtschaft

Die „Exzellenz-Initiative“ der Sicherheitswirtschaft in Hamburg, gestartet 2017, hat eine neue Ombudsfrau ernannt: Sandra Sommer tritt die Nachfolge von Johanna Reidt an. Ziel der Initiative, getragen von BDSW, ASW Nord, Gewerkschaft, Handelskammer Hamburg und Berufsschule 27, ist es, Auszubildenden in der Sicherheitswirtschaft einen optimalen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

CO2 Löschanlage für ein Rechenzentrum

Im Podcast mit Bogdan Nistor: Gaslöschanlagen korrekt aufbauen

Gaslöschanlagen sind lebensrettend, wenn sie fehlerfrei geplant und gebaut werden. Fehlerhafte Anlagen hingegen bergen ernste Brandrisiken. Bogdan Nistor, Inhaber der Nistor Consulting GmbH, erklärt im Brandschutz to go Podcast die Vorteile funktionsfähiger Gaslöschanlagen und warnt vor den Gefahren fehlerhaft errichteter Anlagen.

A person using a biometric scanner and unlocking their apartment door

PCS stellt auf der Security Essen Software für Gebäudesicherheit vor

Vom 17. bis 20. September 2024 vereint die Messe die Sicherheitsbranche und präsentiert rund 500 Aussteller mit ihren Innovationen. Seit 2000 ist auch PCS Systemtechnik dabei. Die neue Zutrittskontrollsoftware DEXIOS überzeugt als Copilot für Gebäudesicherheit mit Funktionen wie Workflows, Alarmierung, Lageplänen und Ausweisdruck.